10.07.2019 - 17:10 Uhr
Heringnohe bei VilseckOberpfalz

Flugzeugabsturz: Amberg-Sulzbacher Retter üben den Ernstfall

Absturz eines amerikanischen Flugzeugs im Hammerweiher bei Heringnohe: Nicht ganz unrealistisch, aber in diesem Fall nur eine Übung. Die Schnelleinsatzgruppen (SEG) der Kreiswasserwacht Amberg-Sulzbach probten den Ernstfall.

Flugzeugabsturz bei Heringnohe: Das angenommene Katastrophen-Szenario ermöglichte es, die Zusammenarbeit verschiedener Rettungseinheiten zu trainieren – von Bootsbesatzungen bis zur Hundestaffel.
von Externer BeitragProfil

Erster am Unglücksort war die Polizei: Sie fand zwei unverletzte Flugzeug-Insassen vor, die von 17 Besatzungsmitgliedern berichteten. Gemeinsam mit den Wasserrettungs-Einheiten wurden auch die BRK-Rettungshundestaffel Amberg-Sulzbach und die Feuerwehr Sorghof mit in die Übung einbezogen. Einsatzleiter Daniel Weidner teilte den eintreffenden Einheiten ihre Aufgaben zu. Während der Zugtrupp Hirschau eine Leitstelle aufbaute, wurden die Wasserretter zu den im Weiher treibenden Flugzeug-Insassen geschickt.

Eine SEG rettete mit der Feuerwehr einen Fallschirmspringer aus einem Baum am Ufer. Die Rettungshundestaffel übernahm die Suche der Vermissten an Land. Gefundene Personen wurden mit Motorrettungsbooten und zwei Krankenwagen zum Verbandsplatz gebracht. Dort wurden die Verletzten zur weiteren Behandlung an Dr. Carsten Schwab und die Helfer vor Ort Vilseck übergeben. Für die Ortung der Rettungshunde und Boote wurde ein GPS-Funksystem eingesetzt: So konnte die Einsatzleitung alle Einheiten jederzeit nachverfolgen. Als alle Vermissten gefunden waren, hatte Übungsleiter Franz Kurz noch eine Aufgabe für die Retter: In der Nähe hatte es einen Verkehrsunfall mit vier Verletzten gegeben. Sie mussten erstversorgt werden. Als Übungsbeobachter waren Vilsecks Bürgermeister Hans-Martin Schertl und BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller dabei.

Kaum haben die Retter die Folgen des Flugzeugabsturzes im Griff, passiert schon der nächste Unfall: Bei dieser Übung wurden die Einsatzkräfte als zusätzliche Herausforderung auch noch mit einem Verkehrsunfall mit vier Verletzten konfrontiert.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.