29.10.2020 - 11:32 Uhr
HirschauOberpfalz

Apfelernte des Hirschauer Marienkindergartens ergibt Saft in rauen Mengen

Die Obstbäume im Garten des Marienkindergartens haben heuer reichlich Früchte getragen. Wie man aus der Apfelernte 161 Liter Saft gewinnt, erfuhren die Kinder beim Besuch im Obstverwertungsstadel des Obst- und Gartenbauvereins.

Roland Maier (Mitte), der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, erklärt den Mädchen und Buben des Marienkindergartens mit Leiterin Christa Bauer (links) den Vorgang der Saftherstellung vom Anliefern der Äpfel über das Pressen bis hin zum Abfüllen.
von Werner SchulzProfil

Leiterin Christa Bauer, ihr Team und die Kinder lassen sich von der Corona-Pandemie die Laune nicht vermiesen und veranstalten viele pädagogische Projekte, darunter eine Apfelsaftaktion. Die drängte sich förmlich auf, konnte man doch von den Bäumen in der Außenanlage des Kindergartens große Mengen Obst ernten. Mit den Birnen buk man gemeinsam Birnenkuchen. Die Äpfel sollten zu Saft verarbeitet werden. Fleißige Eltern übernahmen den Transport zur Obstverwertung in der Wolfgang-Droßbach-Straße. Dort wurden die Kinder von Roland Maier, dem Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins, sowie dem Apfelsaft-Abfüllteam mit Irmgard Sellmeyer, Maria Maier und Irene Schwinger empfangen. Maier erklärte das Prozedere, wie aus den Äpfeln Saft gemacht wird. Alle durften einen Blick in die großen mit Saft gefüllten Kessel werfen und das Abfüllen des Saftes verfolgen. Die Kinder kosteten „ihren Apfelsaft“ bei einer Brotzeit im Kindergarten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.