08.10.2019 - 11:04 Uhr
HirschauOberpfalz

Bauausschuss Hirschau stimmt nun doch Haus am Moosweiherufer zu

Die Bauvoranfrage beschäftigt den Bauausschuss des Hirschauer Stadtrats bereits zum dritten Mal. Norbert Pfab will ein Einfamilienhaus am Nordufer des Moosweihers unterhalb der Moosweiherstraße errichten. Nun hat seine Eingabe Erfolg.

Der Ausschuss für Bau, Umwelt und Technik nimmt zusammen mit Bürgermeister Hermann Falk (Dritter von links) die Außenstelle der Stadtverwaltung im ehemaligen Sparkassengebäude in Augenschein. Der Zugang ist in den vergangenen Tagen mittels einer Rampe barrierefrei gestaltet worden.
von Gerhard FleischmannProfil

2011 hatte der Landkreis sein Veto dagegen eingelegt, da sich der Bauplatz im Landschaftschutzgebiet befindet. 2018 lehnte der Bauausschuss die erneute Anfrage ab, er erachtete das Grundstück für nicht bebaubar und den Entwurf für nicht passend. Mittlerweile tauchte beim Landratsamt ein Bebauungsplan aus dem Jahr 1965 auf, nach dem sich im gewünschten Grundstück ein Baufenster befindet. Die Naturschutzbehörde zog ihren Einspruch zurück, da dieser Bebauungsplan früheren Datums ist.

Der Bauherr plante um, der jetzige Entwurf passt sich deutlich besser dem Umfeld an. So stimmte nun auch der Bauausschuss geschlossen der Voranfrage zu, die endgültige Verbescheidung liegt beim Landratsamt. Der Ausschuss segnete aber auch zahlreiche weitere Bauanträge ohne Gegenstimme ab, wobei bei manchen Vorhaben noch Details geklärt werden müssen.

Der Hirschauer Stadtbrunnen nimmt langsam Form an. Derzeit ist die Graniteinfassung in Arbeit, auch die goldenen Hirschen und die Technik werden heuer noch funktionstüchtig eingebaut. Die Hirsche werden zu jeder Viertelstunde Wasser spucken. Ob der Kegel, der den Monte Kaolino darstellt, heuer noch gefliest werden kann, hängt von der Witterung ab. Um den Kegel werden zwölf Quelltöpfe platziert, auch eine Beleuchtung ist vorgesehen. Diese ist auch wie die Sprudelhöhe variabel einstellbar. Die Umsetzung des Stadtbrunnens, den Künstler Wilhelm Koch entwarf, ist nur dank einer Spende des Hirschauer Ehrenbürgers Klaus Conrad in Höhe von 250.000 Euro möglich.

Nahezu abgeschlossen ist der Umbau des ehemaligen Sparkassengebäudes schräg gegenüber dem Rathaus. Die bislang im Erdgeschoss des Rathauses untergebrachten Sachgebiete werden wohl noch heuer umziehen. Die Möbel sind schon geliefert, die Technik muss noch komplettiert und getestet werden. Zuletzt wurde der Zugang mit einer Rampe behindertengerecht gestaltet.

In der Folge wird das Erdgeschoss des Rathauses saniert, die Heizung erneuert, der Haupteingang zum Marktplatz hin verlegt und ein Trauzimmer eingerichtet. Im Zeitplan liegt auch die Renovierung der öffentlichen Toiletten an der Rathaus-Nordseite. Neu wird eine Behindertentoilette sein, bei der ein genormter Euroschlüssel Berechtigten den Zugang ermöglicht. Rudolf Wild hielt es für wichtig, dass sich die Tür leichtgängig öffnen lässt. Die Türen würden ertüchtigt, teilte Bauamtsleiter Martin Beck mit.

Jugendbeauftragter Tobias Meindl trug den Wunsch Jugendlicher auf Errichtung einer Dirt-Bike-Anlage für Mountainbike vor. In Auerbach gebe es so etwas, früher sei Richtung Monte auf Erdhügeln Gelegenheit zum Dirt-Biken gewesen. Die Regie sollte nicht bei einem Verein, sondern bei der Stadt liegen. Als Standort schlug Meindl den alten TuS-Platz an der Schönbrunner Straße vor, da er nicht direkt an ein Wohngebiet angrenzt und sich als Multifunktions-Begegnungsplatz eigne. Die Verwaltung wird die Anfrage prüfen.

Der Zuschussantrag für die Optimierung der Turnhallen-Beleuchtung sei gestellt, erfuhr Stefan Bauer auf Nachfrage. Johanna Erras-Dorfner hakte bezüglich der Themen der Stadtratsfahrt nach Kirchanschöring nach. Bürgermeister Hermann Falk will in eine Sitzung einen Fachmann zu Thema „Gemeinwohlökonomie - alternative Wohnformen“ einladen. Er könne sich solch ein Konzept vorstellen. Dass die kommunale Verkehrsüberwachung schon kurz nach 8 Uhr in der Stadt aktiv ist, hinterfragte Wolfgang Bosser: "Da ist noch nichts los." Rudi Wild regte an, den Zugang zum Spielplatz hinter der Schule zu verbessern, das Bauamt ist am Thema dran.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.