31.01.2020 - 09:59 Uhr
HirschauOberpfalz

Beim Faschingszug mit „Hirschau oho“ vom Unteren Müllner zum Marktplatz

Am Samstag, 15. Februar, ist es wieder so weit: Vom Unteren Müllner aus machen sich um 15 Uhr Hunderte Maschkerer-Kinder auf zum Faschingszug durch die Hirschauer Innenstadt zum Marktplatz.

Der Himmel weiß-blau, hunderte kleine kunterbunt kostümierte Narren, dazu hunderte enthusiastisch „Hirschau Oho“ rufende große Narren am Straßenrand – Hirschau erlebte letztes Jahr einen Kinderfaschingszug wie aus dem Bilderbuch. Am 15. Februar gibt es eine Neuauflage mit einer Rekordbeteiligung an Gruppen. Im Bild das letztjährige Prinzenpaar Felix I. und Eva I..
von Werner SchulzProfil

Angeführt wird der Gaudiwurm, der einzige dieser Art in der Oberpfalz, von der Kinder- und Jugendgarde des Musikzugs. Ganz vorne weg marschiert wieder Stadtheimatpfleger Sepp Strobl, er hält seine Kostümierung noch geheim. Am Faschingsdienstag 2012 erinnerte er im BRK-Seniorenheim mit einer Bilder-Show an die Glanzzeiten des Hirschauer Faschings in den 1950er-Jahren. In dieser Zeit gab es sogar eine Faschingsgesellschaft Narrhalla mit Präsidium, Elferrat, Prinzenpaar und Garde. Der Faschingsruf hieß damals „Hirschau! Aha!“.

Strobl ahnte nicht, dass er damit die Initialzündung zur Wiederbelebung des seit Jahren im Tiefschlaf liegenden Hirschauer Faschings gab. Zwergerltreff-Leiterin Michaela Meier ließ sich 2014 davon inspirieren. Sie stellte nicht nur einen Kinderfasching, sondern einen Gaudiwurm auf die Beine. Rund 300 Maschkerer zogen am Rosenmontag 2014 hinter Michaela Meier und Sepp Strobl, der sich die Uniform des Stadtkommandanten übergestreift hatte, vom Marktplatz zum Josefshaus.

Wenige Wochen später zündete Strobls Faschingsfunke endgültig. Regina Merkl sorgte für die Wiedergeburt des Hirschauer Faschings. Das ehemalige Schmidmühlener Gardemädchen gründete eine Kindergarde. Diese führte 2015 zusammen mit Sepp Strobl den ersten großen Kinderfaschingszug an – mit dabei Prinz Michael I. und Prinzessin Marie I. im offenen Cabrio. Der Weg führte von der Schloss-Brauerei zum Marktplatz. In den vergangenen Jahren stiegen das Interesse am Hirschauer Kinderfaschingszug und damit die Teilnehmerzahl immer mehr. Der Startplatz wurde daher weiter nach Osten zur Unteren Mühle verlegt. Im Vorjahr zogen von dort aus 20 Gruppen los, darunter mit dem Musikzug der Stadt Hirschau und der Jugendblaskapelle Fensterbach zwei Musikgruppen.

Beide werden am Samstag, 15. Februar, wieder mit von der Partie sein, dazu als dritte im Bunde erstmals das Jugendorchester des Musikzugs. 25 Gruppen, darunter zehn Kinder- und Jugendgarden, haben sich schon angekündigt – eine neue Rekordteilnehmerzahl. Mit der Ankunft auf dem Marktplatz ist die Faschingsgaudi keineswegs zu Ende. Bei Stimmungsmusik geht es an der Bar genauso rund wie am Kaffee- und Kuchen- oder am Verpflegungsstand. Anmeldungen sind noch möglich bei Andrea Wiesnet (Lessingstraße 14, 09622/71671, andrea.wiesnet[at]gmail[dot]com) oder Regina Merkl (09622/4465). Wie in den zurückliegenden Jahren sind weder überlaute Musik noch überdimensionale Festwagen zugelassen. In der Zeit nach dem Faschingszug warten noch weitere 16 Veranstaltungen auf die Schützlinge von Regina Merkl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.