22.09.2021 - 15:19 Uhr
HirschauOberpfalz

Besondere Spendenaktion in Hirschau

Pfarrer Stefan Fischer (links) mit der Pfarrfamilie Scherf aus Amberg beim Signieren der Ziegel in luftiger Höhe auf dem Kirchendach in Hirschau.
von Heidi KurzProfil

Levi war der erste, der seinen Namen auf das neue Kirchendach schrieb – gleich nachdem die neuen Biberschwänze für die Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in Hirschau angeliefert worden waren.

Die Kirche wird derzeit grundlegend saniert, was der kleinen Gemeinde mit 800 Mitgliedern etwa 140 000 Euro kosten wird. Deshalb hat sich die Kirchengemeinde etwas einfallen lassen. „Eigentlich war es eine Ideenspende“, verrät Pfarrer Stefan Fischer. „Wir haben Ideen gesammelt, wie wir Finanzmittel zur Kirchensanierung einwerben können.“ Eine davon war: Die neuen Ziegel für zehn Euro pro Stück mit weißem Keramikmarker signieren lassen. Der Vorschlag gefiel dem Pfarrer, denn „Kirche ist eine Gemeinschaft von Menschen und das kommt durch die Namen auf dem Dach wunderbar zum Ausdruck“.

Und es treten nicht nur die eigenen Gemeindeglieder mit ihrem Namen für den Erhalt der evangelischen Kirche ein. Levi zum Beispiel ist der Sohn von Pfarrer Dr. Scherf von der Erlöserkirche Amberg und seiner Frau, der Vikarin der Christuskirche Sulzbach-Rosenberg. „Wir arbeiten viel zusammen, also helfen auch wir gerne in Hirschau mit. Wenn man sich schon verewigen kann“, so das Pfarrers-Ehepaar. „Wenn die Kirche vielleicht in 90 Jahren wieder neu gedeckt wird, wird man unsere Namen finden.“

Das Signieren der Ziegel ist in den kommenden drei Wochen immer nach dem Gottesdienst (9.30 Uhr), zu den Bürozeiten (dientags von 14-17 Uhr und freitags von 10-12 Uhr) sowie am Wahlsonntag ganztägig möglich. Doch keine Angst: Niemand muss auf das Dach steigen. Die Ziegel können vor der Kirche verziert und unterschrieben werden.

So sehen die signierten Ziegel aus.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.