07.01.2020 - 10:38 Uhr
HirschauOberpfalz

CSU Hirschau ehrt bei Jahresabschlussfeier verdiente Mitglieder

Der Rückblick auf 2019 und die Ehrung verdienter Mitglieder stehen im Mittelpunkt der CSU-Jahresabschlussfeier. Die Ortsverbände Hirschau, Ehenfeld und Massenricht sowie die Frauen-Union schauen im Schloss-Keller aber auch nach vorn.

Bei ihrer Jahresabschlussfeier ehren die CSU-Ortsverbände Hirschau, Ehenfeld und Massenricht samt Frauen-Union und Junger Union verdiente Mitglieder (von links): Dritter Bürgermeister Peter Leitsoni, Ortsvorsitzender Florentin Siegert, Fraktionsvorsitzender Hans-Jürgen Schönberger, Arthur Gleich, Hermann Gebhard, Altbürgermeister Helmut Rösch, Bürgermeister Hermann Falk und Alfred Härtl.
von Werner SchulzProfil

Ein besonderes Willkommen sagte der Hirschauer Ortsvorsitzende Florentin Siegert dem neuen Hirschauer Pfarrer Johann Hofmann. Bürgermeister Hermann Falk erinnerte in seinem Grußwort an eine Reihe von Projekten, die in Hirschau 2019 angepackt oder vollendet wurden, nannte als Beispiele den Ausbau der Moosweiherstraße und die Abwasserbeseitigung in Ober- und Untersteinbach. Von der CSU-Fraktion habe er stets starke Unterstützung erhalten. Dafür galt sein Dank besonders dem Vorsitzenden Hans-Jürgen Schönberger.

Dieser bestätigte Falks Meinung, dass man die Stadt 2019 wieder ein Stück vorangebracht habe. Davon könne sich jeder überzeugen, der mit offenen Augen durch die Stadt und ihre Ortsteile gehe. Dennoch gebe es noch viele Handlungsfelder zu bearbeiten. Er nannte die Stichworte Bildung und Betreuung, den Einklang von Ökonomie und Ökologie, die Digitalisierung, finanzierbares Wohnen und die Sicherung der ärztlichen Versorgung. Bei der Bewältigung dieser Aufgaben setze die CSU auf das Zusammenwirken aller im Stadtrat.

Die Liste der zu Ehrenden wurde von Altbürgermeister Helmut Rösch angeführt. Er trat der CSU 1964 bei und gehörte dem Ortsvorstand ab 1980 an. 1984, 1990 und 1996 wählten ihn die Hirschauer mit großen Mehrheiten zum Bürgermeister. Während seiner 18-jährigen Amtszeit wurden viele Vorhaben realisiert, etwa der Josefshausbau, die Doppelturnhalle samt Schulsportanlage, die Rathaus-Generalssanierung, die Einrichtung des Marien-Kindergartens, die Anbindung Ehenfelds an die Hirschauer Wasserversorgung, die neue Kläranlage, der Sportpark, der neue Bauhof und vor allem die Umstrukturierung des Krankenhauses zum Seniorenwohn- und Pflegeheim.

Auch Hermann Gebhard erklärte 1964 seinen Beitritt zur CSU. Vorher hatte er in der Jungen Union Verantwortung übernommen. Im CSU-Ortsverband tat er dies ein Jahrzehnt lang als stellvertretender Ortsvorsitzender. Bei den Wahlen 1972 und 1978 wählte ihn die Bevölkerung mit hervorragenden Ergebnissen in den Stadtrat. Arthur Gleich wurde für 45 Jahre Parteitreue geehrt. Davon gehörte er 28 Jahre lang von 1979 bis 2007 dem Ortsvorstand an. Für 20 Jahre CSU-Zugehörigkeit wurde Alfred Härtl geehrt. Er erhielt bei den Stadtratswahlen 2002 und 2008 das Vertrauen der Bevölkerung und diente der Stadt von 2008 bis 2014 als Dritter Bürgermeister. Ihnen allen galt der Dank von Florentin Siegert, Hans-Jürgen Schönberger, Bürgermeister Hermann Falk und Drittem Bürgermeister Peter Leitsoni, die gemeinsam die Ehrungen vornahmen.

Ihr Dank galt aber auch den Mitgliedern, die nicht an der Feier teilnehmen konnten. Insbesondere dem Ehrenbürger Klaus Conrad, der seit 45 Jahren Mitglied des CSU-Ortsverbands ist. "Er ist ein Riesenvorbild für Gemeinsinn", hieß es in der Laudatio. Hirschau habe ihm sehr, sehr viel zu verdanken. Außer ihm waren Rudolf Schweiger, Friedrich Rischmann und Franz Dolles (alle 35 Jahre), Maria Helm und Josef Dotzler (beide 30 Jahre), Magdalena Meier, Norbert Waldhauser, Brigitte Uschold und Richard Fehlner (alle 20 Jahre) an diesem Abend verhindert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.