30.09.2020 - 09:12 Uhr
HirschauOberpfalz

Festspielverein Hirschau präsentiert Steingutausstellung

Sie dauerte von 1826 bis 1956 - die Ära der Hirschauer Steingutproduktion. An diese Zeit erinnert eine Ausstellung, die der Festspielverein in der alten Mälzerei präsentiert. Sie ist am Sonntag, 4. Oktober, von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Steingutausstellung des Festspielvereins ist am Sonntag, 4. Oktober, bei freiem Eintritt von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Zu sehen sind rund 1000 Exponate aus den Dorfner-, Carstens- und Luckscha-Epochen. Ein Teil der Exponate stammt aus dem Nachlass des 2017 verstorbenen Kulturdirektors Michael Popp (rechts). Er weckte 2004 bei den Hirschauern das Bewusstsein für die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung der 130 Jahre währenden Steingutproduktion. Mit dem Festspielvereinsvorsitzenden Altbürgermeister Hans Drexler (links) war er sich in dem Ziel einig, mittelfristig ein Steingutmuseum einzurichten.
von Werner SchulzProfil

Im Jahr 2004 weckte der im November 2017 verstorbene Kulturdirektor a. D. der Stadt Nürnberg, Michael Popp, mit der Organisation einer Steingutausstellung das bei den Hirschauern lange Zeit verloren gegangene Bewusstsein für dieses bedeutende Stück der Kultur- und Wirtschaftsgeschichte ihrer Stadt. Der Festspielverein unter Führung von Altbürgermeister Hans Drexler hat sich im Einklang mit Popp das Ziel gesetzt, ein Steingutmuseum einzurichten. Dieses Vorhaben hat Popp nicht zuletzt in seinem Nachlass unterstützt und dem Verein 866 Steingutexponate vermacht. Außerdem erhielt der Verein in jüngster Vergangenheit aus dem Nachlass von Josef Fertsch 132 Steingutteile. Aktuell verfügt der Festspielverein über 2659 Steingutteile. Außerdem ist der Verein zwischenzeitlich im Besitz von 300 historischen Postkarten mit Hirschauer Motiven.

In den Glasvitrinen in der alten Mälzerei sind rund 1000 in der alten und neuen Fabrik hergestellte Steingutstücke - Gebrauchsgeschirr genauso wie dekorative und künstlerisch gestaltete Exemplare - aus den drei Epochen Dorfner (1826 bis 1918), Carstens (1918 bis 1936) und Luckscha (1936 bis 1956) im Erdgeschoss der alten Mälzerei im Pflegschloss zu besichtigen. Aus der Dorfner-Ära sind auch Druckplatten für den Umdruck zu sehen. Unter den Ausstellungsstücken sind etwa 40 Krüge. Eine Hauptattraktion darunter ist ein Reservistenkrug des 6. Amberger Regiments aus der Zeit 1896 bis 1898. Außerdem sind in Regalen über 30 verschiedene Dekore auf Tassen und Milchkännchen zu bewundern.

36 an den Wänden des Ausstellungsraums angebrachte Schautafeln machen deutlich, dass die beiden Hirschauer Fabriken einst zu den größten der Oberpfalz gehörten. Die Schautafeln erzählen deren Geschichte von der Gründung bis zum Konkurs. Zeitdokumente informieren über ihre Besitzer und über einige in ihren Betrieben tätige namhafte Künstler. Sie schildern ebenso den Alltag der Arbeiter, Dreher und Maler. Die Tafeln erklären, welche Rohstoffe für die Herstellung der Steingutwaren benötigt wurden und beschreiben die Fertigungsprozesse.

Geöffnet ist die Ausstellung, die von Lothar Fischer betreut wird, jeden ersten Sonntag im Monat, dieses Mal also am 4. Oktober, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Besuchergruppen können mit dem Vereinsvorsitzenden Altbürgermeister Hans Drexler, (09622/56 75) extra Besichtigungstermine vereinbaren. Der Eintritt ist frei. Spenden werden gern angenommen. Sie werden für den Aufbau des Steingutmuseums verwendet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.