09.02.2020 - 12:07 Uhr
HirschauOberpfalz

Bei Hirschauer Ball "Zurück in die 50er"

Heiße Rhythmen und Ohrwürmer von Grögötz Weißbir, kesse Showtänze der Kinder- und Jugendgarde, originelle Masken und ein tanzfreudiges Publikum – Fasching auf Hochtouren war angesagt beim Hirschauer Ball im Josefshaus.

„Grease – Back to the 50's“ prangte ein großes Plakat beim Hirschauer Ball auf der Bühne. Den Siedepunkt erreichte die Stimmung bei den Garde-Showtänzen. John Travolta und Olivia Newton-John hätten ihre helle Freude an der Interpretation ihres Kult-Songs „Summer Nights“ gehabt.
von Werner SchulzProfil
Das Publikum quittierte den mit einer Pyramide als Schlussfigur gekrönten Gardemarsch der Jugendgarde mit donnerndem Applaus. Der frenetisch Zugabe fordernde Bürgermeister Hermann Falk wurde dann selbst zur Hebefigur.

„Grease – Back to the 50’s“ – übersetzt: „Zurück in 50er-Jahre“ – prangte ein großes Plakat auf der Bühne. In der Tat erinnerte die Stimmung im voll besetzten Saal an die Glanzzeit des Hirschauer Faschings in den 50er-Jahren, als die Kaolinmetropole eine Faschingshochburg mit eigener Faschingsgesellschaft Narrhalla, imposanten Umzügen und ausverkauften Bällen war. Begleitet vom rhythmischen Klatschen des Volkes marschierten das Kinder-Prinzenpaar Jan I. und Mara I., die 29 Gardemädchen und drei Gardeburschen zu den Klängen des Narrhalla-Marsches ein, eskortiert von Hofmarschall Martin Merkl, den Elferräten Sandro Gärtner, Markus Meier und Michael Kellner und Präsidentin Regina Merkl. Mit Charme hieß sie das illustre Publikum willkommen und sparte nicht mit Lob für ihre Garde-Sprösslinge. Sie hätten das ganze Jahr fleißig für ihre Auftritte trainiert. Eifrig geübt hatten auch Prinz Jan I. und ihre Lieblichkeit Mara I.. Jedenfalls trugen die sechsjährigen Hoheiten ihre Begrüßungsverse in Profimanier vor und legten bei ihrem Ehrentanz zur Popballade „Only you“ und zum Twist „Shaking at the High School“ eine kesse Sohle aufs Bühnenparkett.

Das Stimmungsbarometer kletterte weiter, als die Kindergarde zackig ihren Gardemarsch zu Gassenhauern wie „Humba, täterä“, „Rucki, Zucki“ und „Anton aus Tirol“ präsentierte. Zum vorläufigen Höhepunkt geriet anschließend die fulminante Darbietung der Jugendgarde zu Melodien wie "Kalinka" und „Azzuro“. Das Publikum quittierte den mit einer Pyramide als Schlussfigur gekrönten Auftritt mit donnerndem Applaus. Der frenetisch Zugabe fordernde Bürgermeister Hermann Falk wurde schließlich selbst zur Hebefigur. Hofmarschall Martin Merkl und die Elferräte Sandro Gärtner, Markus Meier und Christian Kellner befolgten die augenzwinkernde Anweisung von Band-Mitglied Florian Grönninger, hievten den Rathaus-Chef in luftige Höhen und transportierten ihn durch den Saal.

Kein Faschingsball ohne Ordensverleihung: Jan I. und Mara I. schritten zur Tat und dekorierten Cathy Meindl, Werner Weigl, Alfons Birner und Petra Schmaußer mit den Ehrenabzeichen. An Werner Stein war es, in Vertretung des stimmlich indisponierten Musikzugvorsitzenden Maximilian Stein, die Gründungsmitglieder der Garde auszuzeichnen. Er betonte, der Musikzug habe die Kindergarde vor fünf Jahren gerne in seine Reihen aufgenommen. Wie man sehe, gedeihe das Pflänzchen bestens unter Regina Merkls Regie. Zusammen mit LVO-Vorstandsmitglied Manfred Enders überreichte er Urkunden an die Gründerin sowie Maria Graf, Svenja Langer, Milena Ries, Marie Meier, Emilia Waldhauser, Alicia Baldauf, Marie-Luise Neuberger, Melina Merkl, Lea Ernstberger, Pia Wiesnet, Lea Gebel, Annika Scheffler und Vanessa Ries.

Dann hieß es Tanzfläche frei! Die kunterbunt kostümierten Narren stürmten das Parkett. Grögötz Weißbir heizten den Tanzwütigen gehörig ein - mit Rock und Pop genauso wie mit Evergreens, Walzern oder Boarischen. Beim Schunkeln waren alle davon überzeugt, dass sie in den Himmel kommen und die Liebe im Hafen schön ist. Man beschloss inbrünstig „Jetzt trink mer noch a Flascherl Wein“, um dann klagend zu fragen: „Wer soll das bezahlen?“ Die Polonaise führte so manchen in die stets proppenvolle Bar.

Den Siedepunkt erreichte die Stimmung bei den Showtänzen der Kinder- wie der Jugendgarde zu einem Song-Medley aus dem Rock 'n' Roll Musical „Grease“. John Travolta und Olivia Newton-John hätten ihre helle Freude an der Interpretation ihrer Kultsongs „Summer Nights“ und „You’re the one that I want“ durch die Gardekinder gehabt. Die kleinen wie großen Rock ’n‘ Roll Ladys in ihren knielangen, getupften Pettycoats waren ebenso ein Hingucker wie die drei Rock ’n‘ Roll Boys in ihren von Hosenträgern gehaltenen Röhrenjeans. Perfekt abgestimmt tanzten und wirbelten die Akteure zu den Grease-Ohrwürmern was das Zeug hielt – die Kindergarde mit einer anderen Choreographie als die Jugendgarde. Der Saal bebte förmlich. Das Publikum war aus dem Häuschen und verlangte hartnäckig nach einer Zugabe, die selbstverständlich gewährt wurde.

Nicht fehlen durfte zu vorgerückter Stunde die Maskenprämierung. Den ersten Preis gewannen Christina Wisneth und Gerd Kittel, kostümiert als vom Olymp herabgestiegene griechische Gottheiten. Die Zweitplatzierten Gertrud und Günther Siegert spielten mit ihrer Verkleidung als „Goldene Hirschauer Hirschen“ auf den neuen Hirschauer Stadtbrunnen an. Platz drei belegten Erich und Monika Wiesnet, die sich als venezianische Frauen maskiert hatten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.