13.08.2019 - 08:57 Uhr
HirschauOberpfalz

Hirschauer Marktplatzfest einmal mehr Besuchermagnet

Einmal mehr erweist sich das Hirschauer Marktplatzfest als Besuchermagnet. Auf den Bilderbuchauftakt am Samstag folgt ein genauso stimmungsvoller Sonntag. Ab dem Spätnachmittag gleicht die Innenstadt einer einzigen Partymeile.

Das 45. Marktplatzfest des Musikzugs erweist sich einmal mehr als Besuchermagnet. Hirschaus Innenstadt ist eine einzige Partymeile, auf der Einheimische wie Auswärtige in Scharen bei bester Stimmung feiern.
von Werner SchulzProfil
Die Nachwuchsgruppe der Majoretten bot eine überzeugende Vorstellung mit ihrem Tanz zu „My heart ain’t that broken“ von Lesli Clio. Die Mädchen beherrschten ihre Tanzschritte genauso wie ihre Batons (von links): Marie Merkl, Hanna Ries, Fiona Steiner, Mia und Paula Dotzler.

Auf dem zum Festplatz umfunktionierten Marktplatz gaben sich nicht nur viele Einheimische ein Stelldichein. Auch viele auswärtige Besucher, darunter zahlreiche Campinggäste vom Monte Kaolino, fanden sich ein. Sie alle hatten gehörig Durst und Hunger mitgebracht. Für das 70-köpfige Musikzug-Helferteam um Vorsitzenden Maximilian Stein, das von Mitgliedern der Diana-Schützen unterstützt wurde, bedeutete dies auch am Sonntag einen Großeinsatz - egal ob hinter dem Grill oder beim Speisenverkauf, als Bedienungen oder als Schankkellner.

Das Sonntagsprogramm begann mit einem von Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann zelebrierten Festgottesdienst, bei dem der verstorbenen Musikzugmitglieder, insbesondere Walter Widder und Victoria Böller, gedacht wurde. Die musikalische Gestaltung übernahm eine kleine Besetzung des Musikzugs unter Leitung von Jürgen Enderer. Nach der Messe unterhielt das Bläserensemble die Frühschoppengäste. Mittags nutzten Ortsansässige wie Urlaubsgäste die Gelegenheit zum Mittagessen. Sie ließen sich Schweinebraten samt Knödel, Steaks oder Bratwürstl schmecken.

Nachmittags sorgten die Jugendlichen der KJG mit einem Spieleangebot dafür, dass den Kindern nicht langweilig wurde. Die Mädchen und Buben drängten sich an den Stationen der Spielstraße, beim Leitergolf genauso wie bei den Beanbags oder am Schminkstand. Auf der Bühne übernahm die Original Waidhauser Blasmusik das Kommando. Dass eine hervorragende Stimmung herrschte, war vor allem ihr Verdienst, denn sie trafen mit ihren volkstümlichen Stücken, garniert mit humorvollen Kommentaren, den Geschmack des Publikums.

Eine Ohren- und Augenweide waren die Auftritte der Majorettengruppen. Toll anzusehen, wie der Nachwuchs bei „My heart ain't that broken“ von Lesli Clio seine Tanzschritte und Batons beherrschte. In Musikzugtracht und rot-weiß-blaue Fähnchen statt Batons in Händen tanzte eine weitere Gruppe zu „Party Rock Anthem“ von LMFAO. Zum Höhepunkt der Majoretten-Tanzshow geriet die Darbietung der Großen. Graziös und perfekt abgestimmt interpretierten sie den Song „Bones“ von Galantis.

Kurz nach 20 Uhr musste die Blaskapelle auf die Spaßbremse treten. Aktuelle Wetter-Radar-Meldungen kündigten rasch heranziehende Regenschauer an, weshalb die Musikanten mit dem Abbau begannen – gerade noch rechtzeitig. Um 21 Uhr öffnete der Himmel seine Schleusen. Kommentar so manches Festbesuchers: „Hätt' des Wetter niat nu wenigstens a Stund wortn kinna.“ Sei's drum: Musikzug-Chef Maximilian Stein konnte ein sehr positives Fazit ziehen. Sein Dank galt vor allem seiner Helferschar.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.