26.03.2019 - 10:13 Uhr
HirschauOberpfalz

Michaela Meier neue Ortsvorsitzende der Frauen-Union Hirschau

Die neue Hirschauer Ortsvorsitzende der Frauen-Union heißt Michaela Meier. Die Mitglieder wählen sie einstimmig zur Nachfolgerin von Bärbel Birner, die nicht mehr für das Amt kandidiert, sich aber weiter als Stellvertreterin engagiert.

Einen neuen Vorstand wählt der FU-Ortsverband Hirschau (von links): CSU-Ortsvorsitzender Florentin Siegert, Gisela Luber, Rosi Schönberger, Anne-Marie Schinabeck, Rita Beck, FU-Ortsvorsitzende Michaela Meier, FU-Ehrenvorsitzende Heidi Flierl, Bärbel Birner, CSU-Fraktions-Chef Hans-Jürgen Schönberger (verdeckt), Kerstin Ackermann, Maria Knietsch, Birgit Birner, Marianne Lobenhofer, Gisela König und Dritter Bürgermeister Peter Leitsoni.
von Werner SchulzProfil

Seit 2009 stand Birner an der Spitze des FU-Ortsverbands. In ihrem Bericht erklärte sie, dass familiäre Gründe und die Absicht, im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020 jungen Frauen den Vortritt zu lassen, für ihren Teilrückzug ausschlaggebend seien. 2018 sei ereignis- und erfolgreich gewesen, stellte sie fest. So seien die Flohmärkte gut frequentiert gewesen. Mit den Erlösen habe man den Seniorentreff, die Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder und die Familienhilfe der Caritas-Sozialstation bedacht. Birner erinnerte auch an das Ausbuttern in Steiningloh, die Besichtigung der Molzmühle in Wutschdorf sowie einige CSU-Veranstaltungen. Als sehr bedeutend erachtete Birner die Arbeit im Stadtrat. Es sei wichtig, dass dort auch Frauen ihre Ideen und Meinungen einbringen, wie es die drei FU-Vertreterinnen tun.

Dritter Bürgermeister Peter Leitsoni würdigte die Leistungen von Bärbel Birner. Außerdem informierte er über den Stadthaushalt. Das einstimmig verabschiedete Zahlenwerk habe ein Volumen von 26,5 Millionen Euro. Trotz einer Gewerbesteuereinnahme von 5,2 Millionen Euro sei zum Abgleich eine Kreditaufnahme in Höhe von 2,1 Millionen Euro nötig. Größter unter mehreren Investitionsbrocken sei die Schulsanierung. Für alle Projekte sei es im Moment schwierig, ausführende Firmen zu vertretbaren Preisen zu finden.

CSU-Fraktions-Chef Hans-Jürgen Schönberger bescheinigte Bärbel Birner, exzellente Arbeit für die Frauen-Union, die CSU und die Stadtratsfraktion geleistet zu haben. Sie habe überall mit angepackt. Bei der Vorbereitung der Kommunalwahlen 2020 werde man alles daransetzen, den Wählern eine schlagkräftige Mannschaft mit hohem Frauenanteil anzubieten.

Birgit Birner lobte im Namen des FU-Kreisverbands Bärbel Birners für ihr ein Jahrzehnt lang bewiesenes großes Engagement. Der neue CSU-Ortsvorsitzende Florentin Siegert dankte Bärbel Birner „für die unglaubliche Unterstützung" während seiner ersten Monate im Amt. Zusammen mit der FU wolle man daran arbeiten, dass die CSU noch jünger und weiblicher wird. Mit Blick auf die Europawahl rief er dazu auf, den Menschen verstärkt ins Bewusstsein zu rufen, dass man der EU ganz wesentlich die längste Friedensperiode auf dem europäischen Kontinent verdankt. Dieses hohe Gut gelte es zu verteidigen.

Die neue Vorsitzende Michaela Meier versprach, nahtlos an Bärbel Birners engagierte und erfolgreiche Arbeit anknüpfen.

Die Wahlergebnisse: Ortsvorsitzende: Michaela Meier, Stellvertreterinnen: Bärbel Birner, Rita Beck und Maria Knietsch, Schriftführerin: Anne-Marie Schinabeck, Schatzmeisterin: Gisela König, Beisitzerinnen: Rosi Schönberger, Kerstin Ackermann, Gisela Luber, Marianne Lobenhofer und Birgit Birner, Kassenprüferinnen: Erika Leitsoni und Gertrud Kustner. Delegierte in die Kreisdelegiertenversammlung: Michaela Meier, Rita Beck, Bärbel Birner, Maria Knietsch, Rosi Schönberger, Birgit Birner und Anne-Marie Schinabeck. Ersatzdelegierte: Heidi Flierl, Marianne Lobenhofer, Gisela Luber, Gisela König, Kerstin Ackermann, Erika Leitsoni und Gertrud Kustner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.