20.02.2020 - 17:49 Uhr
HirschauOberpfalz

Wikinger machen Hirschau unsicher

Am Unsinnigen Donnerstag lebt es sich gefährlich in der Hirschauer Innenstadt. Dann sind die St.-Wolfgang-Wikinger unterwegs und suchen Abenteuer – auch in diesem Jahr.

Als Wikinger verkleidet stürmten die Mädchen und Jungen des St.-Wolfgang-Kindergartens am Unsinnigen Donnerstag das Rathaus. Bürgermeister Hermann Falks Krawatte wurde als zu lang empfunden und einfach gekürzt.
von Werner SchulzProfil

Erste Station des Wikinger-Raubzugs war die Raiffeisenbank - erstes Opfer Vorstand Norbert Waldhauser. Ihm wurde unbarmherzig die Krawatte gekürzt. Er konnte sich nur mit viel Lösegeld aus der Gefangennahme freikaufen. Anschließend wurde der Brunnen mit den goldenen Hirschen aufgesucht. Leider waren die Boote der Wikinger zu klein und so blieb der Brunnen im Originalzustand.

Lautstark singend "So wie die Wikinger einst auf großer Fahrt" wurde dann das Rathaus gestürmt. Wie sollte es anders sein. Bürgermeister Hermann Falks Krawatte wurde ebenfalls für zu lang empfunden und ratsch auf modische Länge gekürzt.

Genauso erging es dem neuen Geschäftsleiter im Hauptamt Michael Mrosek. Er wurde wie der Bürgermeister aus seinem Büro entführt. Da das Lösegeld der Stadt nicht für alle Angestellten reichte, mussten auch Katrin Falk aus der Kämmerei und die neue Vorzimmerdame Sandra Hüttner den Wikingern in ihr Lager folgen. Mit "Heiho Kameraden ..." ging es dorthin zurück. Hier mussten die Wikinger aus dem Rathaus dann gegen die St.-Wolfgangs-Wikinger beim Seilziehen, Wettrudern und Beuteschleppen antreten. Sie strengten sich sehr an, verloren aber jeden Wettstreit. Zum Trost erhielten sie einen riesigen Wikinger-Applaus, einen kleinen Wikinger-Schatz und durften am großen Wikinger-Essen teilnehmen.

Unterstützt wurde das St.-Wolfgang-Team mit Gerlinde Birner und Martina Dolles an diesem Tag von den Elternbeiratsmitgliedern Michaela Meier und Sandra Uhl sowie Romina Seifert und Sophia Sebast.

Die ins Lager der St.-Wolfgang-Wikinger entführten Rathausangestellten mussten dort gegen die Hausherren in verschiedenen Wettstreiten antreten. Doch Geschäftsleiter Michael Mrosek (links) und Katrin Falk (rechts) aus der Stadtkämmerei hatten gegen die St.-Wolfgang-Wikinger keine Chance.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.