20.10.2021 - 10:47 Uhr
HirschbachOberpfalz

Generalsanierung des Kindergartens in Eschenfelden startet in Kürze

Oft und lange hat der Gemeinderat Hirschbach über den Kindergarten in Eschenfelden geredet. Jetzt sind die Aufträge für die Bauleistungen draußen.

Der neue Spielplatz in Eschenfelden ist bereits fertig. Mit der Generalsanierung des Kindergartens (im Hintergrund) beginnt noch im November die nächste Baustelle.
von Jürgen LeißnerProfil

Was lange währt, wird endlich umgesetzt: Das gilt für die bevorstehende Generalsanierung des St.-Johannes-Kindergartens in Eschenfelden, der zugleich um eine Kinderkrippe erweitert wird. Die Anfänge des Projekts reichen noch in die Amtszeit des früheren Altbürgermeisters Hans Durst (SPD), der gerne einen interkommunalen Kindergarten mit der Marktgemeinde Königstein im Schulhaus in Königstein gesehen hätte. Als "Ausgleich" sollte ein gemeinsamer Bauhof im Hirschbacher Ortsteil Pruppach gebaut werden.

Ein Bürgerbegehren durchkreuzte jedoch die Pläne des damaligen Gemeindeoberhaupts. Die damaligen Initiatoren Jürgen Leißner (FBL/FWG), Simone Steger (FBL/FWG) und Hermann Mertel (UG 4.0) kamen damit dem Gemeinderat zuvor, der hinter verschlossenen Türen über einen Ratsentscheid beratschlagt hatte. Am 11. November 2018 fiel das Ergebnis des Bürgerentscheides sehr deutlich für den Erhalt des Kindergartens in Eschenfelden aus. Bei einer Wahlbeteiligung von 57 Prozent sprachen sich 477 Bürger für den Erhalt des Kindergartens an seinem angestammten Platz aus. Nur 102 Stimmen gab es für die Verlegung nach Königstein.

Seither stand das Thema Kindergarten immer wieder auf der Tagesordnung des Hirschbacher Gemeinderats. Im Frühjahr 2021 stellte ein Architekturbüro aus Hersbruck die Planentwürfe vor, die mit dem finalen Zuschussantrag an die Regierung der Oberpfalz gingen. Im nichtöffentlichen Teil der August-Sitzung vergab der Rat die Aufträge. Bürgermeister Hermann Mertel machte die Entscheidungen in der Oktober-Sitzung bekannt. 18 sind es an der Zahl.

Firmen zwischen Nürnberg und Regensburg

Den Gerüstbau erledigt die Firma Sponsel aus Wellersbach. Die Hirschbacher Firma HaRi Baudienstleistung erhielt den Zuschlag für Maurer- und Betonarbeiten. Abbruchleistungen übernimmt das Unternehmen T.Ö. aus Nürnberg. Weitere Aufträge sicherten sich die Zimmerei Karl Kohl aus der Nachbargemeinde Edelsfeld und der Malerbetrieb Schmidt aus Högen. Auf dem Estrich der Firma Grötsch aus Sulzbach-Rosenberg wird die Firma Graf, ebenfalls aus der Herzogstadt, ihre Fliesen verlegen. Aus dem oberfränkischen Aufseß kommen Fenster und weitere Glasteile von der Firma Seitz. Die Innentüren baut die Firma Lämmermann aus Hersbruck ein. WC-Trennwände verbaut Kemmlit aus Dusslingen. Die Bodenbeläge liefert PTG aus Hersbruck.

Für die heißen Sonnentage errichtet die Firma Eurich aus Schlitz-Pfordt einen außenliegenden Sonnenschutz. Trockenbau ist die Aufgabe von Holzbau Bösl aus Ursensollen. Sämtliche Elektroinstallationen verlegt Elektro Schertl aus Edelsfeld. Die Blitzschutzanlage führt die Firma Ryschka aus Nürnberg aus. Zwei Lose gewann die Firma Luber aus Sulzbach-Rosenberg für sich. Sie installiert sowohl die Heizung als auch die Sanitäranlagen. Außengeländer kommen aus Schmidtstadt von der Firma Metallbau Grötsch und ein Drehkolbengebläse kommt von MB Kompressoren & Drucklufttechnik GmbH aus Regensburg. Die ersten Bauarbeiten sollen bereits im November beginnen, kündigte Bürgermeister Hermann Mertel an.

Ja zu gemeinsamer Archivverwaltung

Weiter befasste sich das Ratsgremium im öffentlichen Teil mit einem Bauantrag für eine Zaunanlage mit Netzüberspannung an einer Fischzuchtanlage in Unterhirschbach. Dazu gab es das gemeindliche Einvernehmen.

Ein positives Signal sendet die Gemeinde Hirschbach in Richtung der Frankenpfalz-Mitgliedsgemeinden und der Nachbargemeinden Neukirchen und Etzelwang. Sie sagt Ja zu einer gemeinsamen Archivverwaltung und befürwortet den Zuschussantragsstellung für die Stelle eines Archivars, die geschaffen werden soll.

Bauhöfe sollen sich gegenseitig unterstützen

Hirschbach
Für künftige Aktenordnung und Archivierung im Rathaus soll ein interkommunaler Archivar sorgen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.