18.11.2021 - 11:38 Uhr
HirschbachOberpfalz

Neues Tragkraftspritzenfahrzeug für die Hirschbacher Feuerwehr

Große Freude herrschte bei der Feuerwehr Hirschbach am Mittwochabend. Die Blaulichter blitzten und auch die Augen der Mitglieder, als das neue Tragkraftspritzenfahrzeug zum Gerätehaus rollte. Eine Wartezeit von 25 Jahren ist somit beendet.

Die Ankunft des neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs der Feuerwehr Hirschbach war auch wegen der Dunkelheit besonders stimmungsvoll.
von Jürgen LeißnerProfil

Es ist seit 25 Jahren das erste neue Feuerwehrauto in der Gemeinde Hirschbach, und am Mittwochabend rollte es an. Abgeholt wurde der neue Stolz der Hirschbacher Wehr bei der Firma Furtner und Ammer in Landau an der Isar. Dort erhielt das Fahrgestell von Mercedes-Benz seinen feuerwehrtechnischen Aufbau. Die Beladung dorthin lieferte die Firma Jahn aus Wendelstein.

Kommandant Reinhard Vogel und sein Stellvertreter und Zweiter Bürgermeister Stefan Steger sowie das Vater-Sohn-Duo Helmut und Kilian Reif wurden am Dienstag und Mittwochvormittag im Werk des Herstellers intensiv am Fahrzeug eingewiesen, um nun ihr Wissen an die Kameraden weitergeben zu können. Anschließend machten sie sich auf den knapp 200 Kilometer langen Heimweg. Gespannt warteten am frühen Abend einige Kameraden der aktiven Wehr mit den Fahrzeugen der weiteren Gemeindewehren aus Achtel und Eschenfelden bereits vor dem Gerätehaus und begrüßten den Neuzugang mit Applaus. Zum Empfangskomitee gehörten auch Bürgermeister Hermann Mertel, die Gemeinderäte Armin Linhard, Alexander Gössl und die Gemeinderätin Rita Hafner sowie die Landkreisführungskräfte um Kreisbrandrat Fredi Weiß, Kreisbrandinspektor Hans Sperber und Kreisbrandmeister Michael Schmidt. Auch die beiden ehemaligen Kommandanten Robert Reif und sein damaliger Nachfolger Ingo Stühler waren bei der Ankunft dabei.

Funkrufnamen Florian Hirschbach 44/1

Im neuen Tragkraftspritzenfahrzeug können außer dem Fahrer fünf Personen mitfahren. Ausgestattet ist das Fahrzeug unter anderem mit einem Lichtmast zum Ausleuchten der Einsatzstelle, einen Stromerzeuger und einer Tragkraftspritze. "Das Fahrzeug ist sowohl für den Löschangriff als auch für die kleine technische Hilfeleistung ausgelegt und beladen", freute sich Kommandant Reinhard Vogel. Einige Gerätschaften wurden aus dem Vorgängerfahrzeug übernommen. Das moderne Auto findet im extra für ihn umgebauten Gerätehaus Platz. Das Fahrzeug hört künftig auf den Funkrufnamen Florian Hirschbach 44/1. Dieser findet sich auch im gewählten Kennzeichen AS-FH 441 wieder.

Gesamtkosten rund 145 000 Euro

Vergeben wurden die Aufträge zur Beschaffung des neuen Fahrzeuges Anfang 2019. Insgesamt kostet der Wagen rund 145 000 Euro. Abzüglich der Zuwendung vom Freistaat Bayern in Höhe von knapp 27 000 Euro zahlt die Gemeinde Hirschbach als Sachaufwandsträger knapp 118 000 Euro. Abgelöst wird durch die Investition das bisherige Tragkraftspritzenfahrzeug. "Dieses weist immerhin ein stolzes Alter von 38 Jahren auf und hat sich die Feuerwehrrente verdient", so die beiden Kommandanten.

Das neue Fahrzeug der Hirschbacher Wehr macht damit nun den Anfang des Feuerwehrfahrzeugkonzeptes der Gemeinde. Drei weitere Fahrzeuge mit einem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug in Achtel und einem Mannschaftstransportwagen sowie einem Mittleren Löschfahrzeug in Eschenfelden sollen folgen, heißt es. Die beiden Wehren haben jeweils schon eine Gruppe zur Fahrzeugbeschaffung gebildet.

Neuwahlen bei der FFW Hirschbach

Hirschbach
Die Ankunft des neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs der Feuerwehr Hirschbach war auch wegen der Dunkelheit besonders stimmungsvoll.
Bei der Abholung in Landau: Kommandant Reinhard Vogel, das Vater-Sohn-Duo Kilian und Helmut Reif sowie zweiter Kommandant und Zweiter Bürgermeister Stefan Steger (von links).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.