Mit Eigenleistung zum Neubau?

Die Feuerwehr Högling bräuchte ein neues Feuerwehrhaus. Über den Stand der Planungen informieren Verantwortliche der Feuerwehr nun den Gemeinderat. Wie sie darlegen, könnten sie eine stattliche Summe durch Eigenleistungen einsparen.

Die Platzverhältnisse im Stellplatz des Feuerwehrautos sind sehr beengt und entsprechen nicht mehr den Unfallverhütungsvorschriften.
von Heinrich Niebauer (NIB)Profil

Vorsitzender Siegfried Schlosser und stellvertretender Kommandant Hubert Meierhofer gaben zunächst einen umfassenden Überblick über die aktuellen Mängel am Feuerwehrhaus, die Planungen und die Kostenschätzung. Außerdem legten sie dar, wie sie die bevorstehende Aufgabe eines Feuerwehrhaus-Neubaus schultern wollen. Grund dafür, dass sich die Verantwortlichen der Feuerwehr Högling bereits seit annähernd zehn Jahren Gedanken über den Neubau eines Feuerwehrhauses machen, sind die Mängel, die seit dieser Zeit bei jeder Begehung durch den Landkreis festgestellt werden. Vor allem die Bestimmungen der Deutschen Unfallschutzverordnung werden an vielen Stellen nicht mehr erfüllt.

Dies bestätigte wieder der Bericht des Kreisbrandmeisters Helmut Schatz bei der Begehung Ende 2018. Er stellte unter anderem fest, dass der Raum für die Feuerwehrkameraden zwischen Auto und Wand zu gering ist. Dies erhöhe vor allem im Einsatzfall die Unfallgefahr. Der Einbau der vorgeschriebenen Abgasabsauganlage hat die Situation nicht verbessert. Auch der Platz vor dem Feuerwehrhaus ist zu eng. Wenn das Auto die Halle verlässt, steht es schon in der Straße. Die Suche nach Alternativen zum Neubau waren ergebnislos.

Der von Helmut Schatz aus Wolfsbach gefertigte Plan wurde dem Gemeinderat bereits in einer der letzten Sitzungen des vergangenen Jahres gemeinsam mit der Kostenschätzung vorgestellt. Rund 850 000 Euro soll der Bau ohne große Extras kosten. Dies ist sehr viel Geld. Die Eigenleistungen bezifferte Schlosser auf rund 4000 Stunden und setzte dafür einen Wert von 200 000 Euro an. Gespräche mit der Regierung in Regensburg bestätigten die Förderwürdigkeit des Vorhabens. 100 000 Euro Fördergelder sind möglich. Damit bliebe ein Betrag von 550 000 Euro bei der Gemeinde.

Die Feuerwehr Högling hat einen Bauausschuss gegründet. Eine der ersten Aufgaben war die Feststellung darüber, welche Arbeiten die Feuerwehr selbst ausführen kann. Dabei stellte sich heraus, dass die Mitglieder der Feuerwehr hinter dem Projekt stehen und für zahlreiche Gewerke geeignete Fachleute zur Verfügung stehen. Ein ähnlicher Plan war auch 2009 erstellt worden. Damals lagen die Schätzungen bei ähnlicher Bauausführung bei rund 650 000 Euro. Schlosser wies darauf hin, dass der Neubau nicht billiger wird, wenn er weiter hinaus geschoben wird.

Bedenken äußerte der Gemeinderat hinsichtlich einer möglichen Kostensteigerung - wie es sie bei verschiedenen Projekten in der Vergangenheit gegeben hat. Deshalb kam von verschiedenen Seiten der Vorschlag, die Finanzmittel vonseiten der Gemeinde zu deckeln, wenn die Entscheidung für das Projekt fallen sollte. Mit der Deckelung habe man bei verschiedenen Baumaßnahmen bereits gute Erfahrungen gemacht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.