24.03.2020 - 16:31 Uhr
HohenburgOberpfalz

Wegen Corona: Feuerwehr Hohenburg sagt Jubiläum ab

Diese Entscheidung sei ihnen nicht leicht gefallen, sagen Festleiter Hubert Przybilla und Florian Junkes, Vorsitzender der Feuerwehr Hohenburg: Deren 150-Jähriges am 8. bis 10. Mai kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Alles war vorbereitet, der Festausschuss hat 30 Mal getagt und auch das offizielle Jubiläums-Foto „150 Jahre Feuerwehr Hohenburg“ gibt es schon. Gefeiert wird jetzt aber erst einmal nicht. Ob das Jubiläum ganz ausfällt, oder verschoben wird, könne man noch nicht sagen, teilen die Verantwortlichen mit.
von Paul BöhmProfil

150 Jahre wird die Feuerwehr Hohenburg heuer alt. Es wäre "das" Jahrhundertfest in Hohenburg geworden - doch wegen der aktuellen Corona-Entwicklung ist das Jubiläum abgesagt worden. Es hätte von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Mai, auf dem neuen Festplatz an der Uferpromenade der Lauterach gefeiert werden sollen.

Abgesagt: Auf ihrer Facebook-Seite macht die Hohenburger Feuerwehr darauf aufmerksam, dass ihr Jubiläum wegen der Coronakrise nicht wie geplant stattfinden kann.

Der Verstand sagt Nein

Die Absage ist dem Festausschuss der Hohenburger Wehr "sehr schwer gefallen", wie Festleiter Hubert Przybilla und Feuerwehr-Vorsitzender Florian Junkes in einer Pressemitteilung betonen. "Im Herzen sind wir alle dafür, unser Jubiläum wie geplant durchzuführen. Leider sagt uns aber unser Verstand etwas anderes. Aufgrund der aktuellen Lage in Bayern und durch die Ausrufung des Katastrophenfalls sehen wir derzeit keine Möglichkeit, das Fest wie geplant abzuhalten", heißt es in der gemeinsamen Erklärung der beiden, die über die Facebook-Seite der Wehr veröffentlicht und auch an die Medien weitergegeben wurde.

Im Blickpunkt:

Feuerwehr Traßlberg wartet noch

Auch die Feuerwehr Traßlberg hat ein Jubiläumsjahr: Ihr 125-Jähriges wollte sie heuer eigentlich ganz groß feiern, von Freitag bis Sonntag, 15. bis 17. Mai – mit allen, die ihr verbunden sind, und mit den Troglauer Buam. Ob es dabei bleibt, ist momentan noch nicht entschieden, wie FFW-Vorsitzender Christian Beck auf Nachfrage der Redaktion am Dienstag sagte. Das Traßlberger wäre nach dem gerade abgesagten Hohenburger das nächste einer ganzen Reihe von Feuerwehr-Jubiläen im Landkreis.

Ob es wegen der Coronakrise stattfinden kann, ist eine Frage, die Christian Beck und sein Organisations-Team schon seit zwei Wochen umtreibt. Eine bekannte Band, ein großes Festzelt – es hängt einiges dran an so einem Jubiläum, wodurch eine Absage auch finanzielle Auswirkungen haben kann. Dabei sei derzeit schon die Abstimmung innerhalb des rund 25-köpfigen Festausschusses nicht ganz einfach, „weil wir uns nicht treffen dürfen“: In Zeiten der Kontaktbeschränkungen müssen Absprachen deshalb telefonisch laufen. Der Vorstand hat beschlossen, noch bis Ostern abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt, um dann endgültig zu entscheiden, was aus dem Jubiläum werden soll.

Die Entscheidung sei auch im allgemeinen Mitgliederinteresse getroffen worden. Alle weiteren Aktivitäten und organisatorische Maßnahmen seien bereits eingestellt, um den finanziellen Schaden für den Verein so gering wie möglich zu halten. "Wir werden alle geschlossenen Verträge aufheben müssen", heißt es in der Mitteilung aus Hohenburg. Und: "Wir bitten auch um Verständnis, dass wir derzeit keinerlei Aussagen dazu treffen können, ob und in welcher Form das Fest nachgeholt wird."

Über 30 Sitzungen

Festleiter und Feuerwehr-Vorsitzende fügen aber hinzu, dass sehr viele Entscheidungen der in über 30 schon abgehaltenen FestausschussSitzungen ja nicht verloren seien: Sie wären auch auf einen neuen Termin übertragbar. In diesem Zusammenhang danken beide allen, die den Jubelverein bislang untertützt haben - allen voran den Festdamen und der Festmutter, aber auch allen anderen, die ihren Teil beigetragen haben.

Ein Blick zurück: Vorbereitungen auf 150 Jahre Feuerwehr Hohenburg

Hohenburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.