16.08.2019 - 15:46 Uhr
IllschwangOberpfalz

In Hackern sind die Esel los

Knuddeln erlaubt! Sie sind braun oder grau, sehen ein bisschen aus wie kleine Pferde und riechen auch so, haben aber ihren ganz eigenen Charakter: Die vier Esel von der "Wilden 8" in Hackern (Illschwang) zauberten leuchtende Kinderaugen.

von PKMOProfil

Schon von Weitem kündigen sich die tierischen Bewohner von Liss Pirner und ihrer Familie in Hackern bei Illschwang an. "I-a! I-a!", tönt es laut über die umliegenden Felder. Wie gerufen für das "Esel-Sonnenuntergangsevent" hat sich die Sonne einen Weg durch die Wolken gebahnt und beschert den Organisatorinnen Liss Pirner und Petra Schmidt einen lauen Sommerabend.

Mehr Esel als Pferde

Manchmal werden sie als störrisch und stur bezeichnet, in Wahrheit sind sie jedoch schlau und klug: Esel. Das beweisen auch die vier Bewohner der "Wilden 8" in Hackern: Findus, Linus, Bella und Ida. Ganz aufgeregt kamen zwölf Kinder zur Eselwanderung am Hof an. Nach einer Stärkung mit selbst gebackenem Zwetschgenkuchen hieß es endlich: Auf in den Eselstall!

Bevor die Führung beginnen konnte, mussten die tierischen Freunde schick gemacht werden. Striegeln, bürsten und putzen stand auf dem Programm. Dabei gab es schon allerhand nützliche Infos, zum Beispiel, zu den berühmten Eselsohren. Damit sind nicht die eingeknickten Seiten eines Buches gemeint, denn die Echten können noch viel mehr: "Esel können ihre Ohren um 180 Grad und sogar beide Ohren unabhängig voneinander drehen", erklärt Petra Schmidt.

Mehr Pferde als Esel

Dann durfte sich jeder noch einen Esel aussuchen, einen Zügel schnappen und los ging es in Richtung Wald. Es riecht sofort nach Pilzen und ein bisschen nach Herbst. Während die Sonne langsam hinter den Feldern versinkt, erzählt Liss Pirner, wie sie zu den Eseln gekommen ist: "Mein Mann wollte unbedingt Einen haben. Am Anfang hatten wir mehr Pferde als Esel, mittlerweile ist es umgekehrt."

Wie sehr sie die Tiere ins Herz geschlossen hat, merkt man, wenn sie davon erzählt, wie sie im vergangenen Jahr zwei davon verloren hat. "Einen mussten wir wegen Koliken einschläfern lassen. Der andere war so traurig darüber, der hat sich einfach nicht mehr richtig erholt."

Dafür bereichert jetzt Findus die vierköpfige Esel-Familie. Findus war auf einem anderen Bauernhof ein Geschenk, stand dort zwischen lauter Kühen. "Für Esel ist das nicht optimal. Das sind Herdentiere. Richtig glücklich sind sie nur in Gesellschaft anderer Esel", erklärt Petra. Findus ist noch in der "Findungsphase" könnte man sagen. "Er macht manchmal noch ganz komische Sachen, weil er es einfach nicht kennt, sich wie ein richtiger Esel zu verhalten oder in einer Herde zu leben. Aber es wird besser", meint Liss.

Ordentliches Tempo

Die Esel-Mädchen Bella und Ida sind Mutter und Tochter. Ida ist der einzige Esel, der bei der "Wilden 8" zur Welt kam. Im Mai ist sie sechs Jahre alt geworden. Der letzte im Bunde ist Esel-Bub Linus. Immer wieder greifen Liss und Petra den Kindern bei der Führung der Esel unter die Arme. Die Tiere dürfen auf der Wanderung nichts fressen und damit haben die Kinder ganz schön zu tun. Die Esel legen ein ordentliches Tempo vor, so dass die Gruppe schneller wieder den Hof erreicht als ihnen lieb ist.

Aber kein Wunder: Esel können bis zu 40 oder 50 Jahre alt werden. "Sie freuen sich, dass sie einen Job haben. Esel haben gerne etwas zu tun. Aber natürlich ist es auch viel Erziehungsarbeit", sagt Liss über die Wanderungen, zu denen sich vielleicht auch bald Kutschfahrten gesellen werden.

Was ist ein Zebresel?

Glückselig von der Begegnung mit den Tieren, hieß es für die Kinder, nach ausgiebigen Streicheleinheiten, ab ans Lagerfeuer und auf zum Esel-Quiz. Wer weiß schließlich, was ein Zebresel oder Zesel ist? Die Antwort lieferte Quiz-Leiterin Petra: In der Wildnis in Afrika, aus der die Esel ursprünglich stammen, kommt es immer mal wieder vor, dass sich ein Esel und ein Zebra paaren. Heraus kommt ein Zebresel. Ähnlich wie es auch bei Pferden und Eseln der Fall sein kann. Das Ergebnis dieser ungleichen Liebe ist ein sogenanntes Maultier oder ein Maulesel.

Mit einer Lagerfeuer-Pizza in der Hand und einem Grinsen im Gesicht ging dann nicht nur die Sonne in Hackern unter, sondern auch das Esel-Event zu Ende. Einige der kleinen Tierliebhaber werden sicher nochmal wiederkommen, denn schon bald feiern Esel-Mama Liss und ihre Schützlinge zehnjähriges Jubiläum.

Info:

Die Wilde 8 feiert Jubiläumsfest

Schon ein ganzes Jahrzehnt geht „Die Wilde 8“ mit ihren Eseln regelmäßig auf Tour. Am Sonntag, 8. September, von 11 bis 17 Uhr, veranstaltet Familie Pirner auf ihrem Hof in Hackern bei Illschwang deshalb ein großes Jubiläumsfest zu dem alle großen und kleinen Eselfreunde eingeladen sind. An diesem Tag gibt es viel mit und rund um die Esel zu erleben: Eselparcours, Bastelstationen, Quiz, Musik, Lagerfeuer und Bio-Essen. Keine Anmeldung erforderlich.Wer jetzt Lust bekommen hat, einmal selbst mit den Eseln auf Tour rund um Hackern zu gehen, hat jeden ersten Sonntag im Monat von Mai bis Oktober die Möglichkeit dazu. Eine Anmeldung ist telefonisch oder per Mail erforderlich, unter 0 96 66 / 18 83 40 oder info[at]diewilde8[dot]de.

Mehr Infos zur "Wilden 8" gibt's hier

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.