11.03.2020 - 11:41 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Gartler setzen weiter auf Frauenholz

Ihre vitalen Seiten präsentierten die 372 Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Immenreuth in der Jahreshauptversammlung.

Der neue Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Immenreuth: (sitzend, von links) Wilhelm König, Claudia Doyscher, Maria Frauenholz, Claudia Melzner und Birgit Schindler sowie (stehend, von links) Erna Raps, Rita Müller, Christa Bayer, Harald Haberkorn, Angela Kreuzer, Heinz Frauenholz, Christine Müller, Bettina Popp, Luise Zimmerer, Jürgen Busch und Zweiter Bürgermeister Josef Hecht.
von Bernhard KreuzerProfil

13 Damen stehen dem 17-köpfigen Führungsteam künftig vor. Eine lange Liste an Aktivitäten präsentierte die wiedergewählte Vorsitzende Maria Frauenholz. Gedacht wurde den verstorbenen Mitgliedern Reinhard Gärtner, Josef Deyerling, Gertrud Wiesemann, Elisabeth Veigl, Theresa Bauer, Wilhelm Kausler und Dorothea Poloczek.

In ihrem Rückblick sprach Maria Frauenholz das Referat über den insektenfreundlichen Garten, die Lehrfahrt des Kreisverbandes nach Sachsen-Anhalt, die Kreistagung in Waldeck und die Infoabende zum Steuerrecht für Vereine an. Sie erinnerte an den Obstbaumschnittkurs für Pfirsiche und Wein, die Pflege von Streuobstbäumen im Gemeindegebiet und der Blumenrabatte beim Vereinsheim.

20 Obstbäume, 320 Sack Pflanzerde, 45 Kilo Wachs und Blühdünger, 750 Kilo Sonnenblumenkerne, 2500 Meisenknödel und 318 Flaschen Wein wurden an die Mitglieder weitergegeben. Ehrenvorsitzender Wilhelm König baute 50 Nistkästen und eine weitere Sitzbankgarnitur für den Kindergarten. Nach der Fahrradtour im Mai wurde der Pfingstaltar geschmückt, das Bürgerfest mit Kartoffelflocken und 10 Kilo Kräuterdip bereichert. 210 gebundene Kräuterbuschen für Mariä Himmelfahrt brachten eine Spende von 511 Euro für Kaplan Justin Kishimbe und dessen Schulprojekte im Kongo.

Stolz war die Vorsitzende auf die Arbeit der drei Kindergruppen "Flötztaler Naturentdecker". Sie erzielten beim Wettbewerb "Streuobst-Vielfalt - Beiß rein" den zweiten Platz, ihr Ferienprogramm für alle Kinder "Märchenschnitzel" sprang auch zur Grundschule über. Am Bürgerfest beteiligte sich die Kindergruppe mit kreativem Gestalten. Maria Frauenholz verwies auf die Einladung zum Kaffeeklatsch mit Holunderküchel und der Weihnachtsfeier. Christa Bayerl ist neue Vereinswirtin. Erstmals in der Vereinsgeschichte kam die Obstpresse nicht zum Einsatz. Ein Presstag wurde zwar angesetzt, aber nur eine Person wollte sie nutzen.

Nach 32 Jahren gab Richard Frauenholz seinen letzten Kassenbericht. Eine großartige Entwicklung machte der Verein in dieser Zeit, stellte der Schatzmeister des Vereins fest. Er sprach dabei besonders den Bau des Vereinsheims und der Obstpresse an. "Hut ab vor der Leistung", sagten die Kassenprüfer Roman Melzner und Martin Bauer und bescheinigten erneut eine tadellose Kassenführung.

Zweiter Bürgermeister Josef Hecht sprach von lobens- und anerkennungswerten Leistungen im gesellschaftlichen Angebot. Sein Wunsch war, die Kinder- und Jugendarbeit in der bisherigen Form weiterzuführen.

Der Jahresbeitrag für die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins wurde in der Jahreshauptversammlung neu festgelegt: Er steigt ab 1. Januar 2021 von jährlich 16 auf 20 Euro und für Familienmitglieder um 1 auf 6 Euro.

Seit der Euro-Umstellung blieben die Mitgliedsbeiträge unangetastet. Erhöht hatten sich dagegen die Abführungen an den Landesverband auf 3,50 Euro und für die Verbandszeitschrift "Gartenratgeber" auf 11 Euro. In der Vereinskasse blieben somit vom Beitrag nur noch 5,50 Euro. Die Beitragserhöhung wurde einstimmig beschlossen. Dies galt auch für die Anschaffung von 15 einheitlichen Jacken für den Vorstand. Weitere Investitionen sind für Neuerungen an der Obstpresse geplant.

In der Jahreshauptversammlung wurde auf die bis zum 20. März laufende Sammelbestellung für Pflanzen und Stauden verwiesen. Zu einer Tagesfahrt wird am 25. Juli nach Hof und "Kleinberlin", Mödlareuth, eingeladen.

Die langjährigen Mitglieder (sitzend, von links) Erhard Birner, Josef Busch und Gerhard Dötterl sowie Erna Raps und Matthias Melzner (stehend, Dritte und Vierter von links) erhalten Ehrungen von Harald Schlöger (von links) und Maria Frauenholz sowie Zweitem Bürgermeister Josef Hecht (rechts).
Info:

Ehrungen

Mit Kreisfachberater Harald Schlöger und Vorsitzender Maria Frauenholz ehrte Zweiter Bürgermeister Josef Hecht für 25-jährige Treue mit Urkunden, silbernen Ehrennadeln, Honig und Wein Erhard Birner, Josef Busch, Elfriede Herrmann, Anton Schäffer und Peter Wolf. Diese Ehrung erhielt ebenso Josef Hecht. Für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden Ulrike Adam, Renate Braun, Gerhard Dötterl, Elisabeth Kausler, Matthias Melzner, Erna Raps, Reinhold Rippl, Melanie Stauffer und Peter Tretter ausgezeichnet.

Info:

Neuwahlen

Sehr viele neue Gesichter hat der neue Vorstand. Vorsitzende bleibt Maria Frauenholz. Ihre zwei gleichberechtigten Vertreter sind nun Claudia Melzner und Willi König. Neue Schriftführerin ist Birgit Schindler, ihre Vertreterin Beate Brunner. Die Finanzen verwaltet künftig Claudia Doyscher. Beisitzer sind Angela Kreuzer, Luise Zimmerer, Bettina Popp, Christine Müller, Rita Müller, Sabrina Freiberger, Heinz Frauenholz und Harald Haberkorn. Erna Raps und Jürgen Busch prüfen künftig die Kasse. Vereinswirtin ist Christa Bayerl.

Richard Frauenholz gehört zu den ersten beiden Ehrenmitgliedern des Vereins. Maria Frauenholz überreichte ihm die Urkunde.
Info:

Erste Ehremitglieder

Erstmals in der Vereinsgeschichte des OGV wurden Ehrenmitglieder ernannt: Die einstimmig bei der Jahreshauptversammlung beschlossenen Auszeichnungen erhielten Richard Frauenholz und Johann Busch. Richard Frauenholz trat 1974 dem Verein bei. 1988 wurde er zum Kassier gewählt. Das Amt gab er nach 32 Jahren bei der Jahreshauptversammlung ab. Seine Arbeit wuchs mit ständiger Mitgliederzahl, dem Bau des Vereinsheims und der Obstpresse. Bei allen Aktivitäten und Festen war er präsent, hob Maria Frauenholz bei der Verleihung der Urkunde hervor.

Johann Busch, seit 1985 Mitglied, war ab 1988 Gerätewart. Beim Bau des Vereinsheims und der ersten Obstpresse stand er an vorderster Front. Sein Wissen für technische Details war bei der Installation der neuen Presse im Jahr 2008 erneut gefragt. Während der Presszeit war er der erste und letzte, der die Presse verließ, würdigte Maria Frauenholz das Engagement. Sie bedauerte gleichzeitig, dass er krankheitsbedingt die Urkunde nicht entgegennehmen konnte.

Info:

Stolz auf Nachwuchs

Auf seine Kindergruppen ist der OGV besonders stolz. In der Jahreshauptversammlung berichtete Claudia Melzner über die Aktivitäten der seit fünf Jahren bestehenden „Flötztaler Naturentdecker“. Noch in diesem Monat soll eine vierte Gruppe mit zehn Kindern ins Leben gerufen werden.

Ziel der Nachwuchsarbeit ist es, den Kindern die Natur näher zu bringen und zu lernen, achtsam mit ihr umzugehen. Dazu gehörten in den zurückliegenden Monaten Waldtage, die Erkundung des Baches, der Anbau von Topinambur im eigenen Garten beim Ahornberger Feuerwehrgerätehaus, eine Kartoffelernte, Butter stampfen, Spiele und Aktivitäten am Wasser, Lagerfeuer und Naturfotografie, Singspiele oder das Aussäen von Tomatensamen bei der Gärtnerei Först in Neusorg. Jedes Kind verfolgte das Keimen und Wachsen der kleinen Pflänzchen verfolgen und am Schluss selbst zwei Tomatenpflanzen mit nach Hause nehmen. Claudia Melzner sprach die Fahrt ins Giga-Play und die Märchenwanderung um den Tannenberg an. Die acht Betreuer der Kindergruppe erhalten auf Beschluss der Versammlung wetterfeste Bekleidung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.