21.01.2019 - 13:31 Uhr
ImmenreuthOberpfalz

Lebendige Kameradschaft

Der alte Vorstand der Krieger- und Soldatenkameradschaft ist auch der neue. Die Mitglieder sprechen ihm für weitere drei Jahre einstimmig das Vertrauen aus. Sein Auftrag wird es auch sein, 2021 das 100. Gründungsfest auszurichten.

Kreisvorsitzender Thomas Semba, dritter Bürgermeister Eberhard Besold und Vorsitzender Martin Schmid (hinten von links) würdigen Thomas Krenzer, Manfred Fischer und Andreas Gärtner (vorne von links) für ihre Treue und ihren Einsatz.
von Bernhard KreuzerProfil

Zahlreiche Aktivitäten prägten das abgelaufene Vereinsjahr. Was im Rückblick von Vorsitzendem Martins Schmid im Sportheim noch nicht erfasst werden konnte, waren die Ergebnisse der Schützen bei den Meisterschaften auf Bundes- und Landesebene. Hier erwartet die Kameradschaft wie 2017 wieder hervorragende Spitzenplätze.

Schmid und Schriftführer Bernhard Kreuzer riefen in Wort und Bild die Siegerehrung der Schützen durch den Kreisverband im März, den Crosslauf, die KK-Vereinsmeisterschaft, das Teamtraining in Nabburg, das Aktiventreffen mit Wanderung zum Rotenfels und das Ausbildungswochenende auf dem Oschenberg, in Erinnerung. Auch erwähnten sie den sicherheitspolitischen Vortrag in Kirchenlaibach, Ehrenwachen zum Volkstrauertag in Immenreuth und Ahornberg, das Vergleichsschießen mit dem Soldaten- und Kameradschaftsverein Kirchenlaibach und das Jahresabschlussschießen. Bei der Kriegsgräbersammlung kamen 564,70 Euro zusammen.

Die Reservisten der Kameradschaft beteiligten sich am zweitägigen Wintermarsch auf dem Arber, an der Reservistenwallfahrt in Deining, am internationalen Militärwettkampf in Hochfilzen und am Dreiländermarsch in Freyung. Monatlich gab es einen Informationsstammtisch mit verschiedenen Themen in der Wartungshalle der ehemaligen Markgrafenkaserne in Bayreuth.

Als großes Aushängeschild stufte der Vorsitzende die Sportschützen unter Schießwart Hans Stahl ein. Schmid ermutigte alle Mitglieder, aktiv an den monatlichen Übungsschießen und den Veranstaltungen mitzumachen. Besonders die eingekleideten Reservisten sollten Wert darauf legen, Angebote in Uniform anzunehmen um eine Auskleidung zu vermeiden. Den im Berichtszeitraum verstorbenen Mitgliedern Josef Schönfelder und Hans Reichenberger galt ein besonderes Gedenken.

Weniger erfreulich verlief der Bericht von Kassenführer Josef Ditschek. Mit einer schwarzen Null schloss das vergangene Jahr ab. Ein Minus erwartet er dieses Jahr. Grund alleine ist nicht die um 50 Cent auf 4,50 Euro angehobene Abführung an den Landesverband. Die Aktivitäten der 133 Mitglieder kosten Geld, und die möchte die Kameradschaft nicht einschränken. In punkto Ausgaben dankte Ditschek der Reservistenkameradschaft für die Übernahme von Startgebühren. Ein Minus konnte so vermieden werden. Er selbst erhielt größtes Lob von den Prüfern Roland Schäffler und Matthias Melzner.

Anerkennende Worte zur Arbeit der Kameradschaft hatte dritter Bürgermeister Eberhard Besold. Er dankte für die harmonische Zusammenarbeit mit der Gemeinde, die Beteiligung an den kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen sowie den Eintritt für den Frieden. "Die Präsentation zeigte eine gelebte Kameradschaft. Sie ist eine Bereicherung für die Gemeinde."

Die höhere Abführung an den Landesverband ist nach den Worten des Kreis- und stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Thomas Semba mit Vorteilen im Versicherungsschutz verbunden. Für jedes Mitglied bestehe nun bei Festen eine Haftpflicht- und Unfallversicherung. Die Fahne sei bis 23 Uhr versichert. Bürokratische Verfahren seien beseitigt worden. In Stefan Gewinner von der Kameradschaft sah Semba einen "Rohdiamanten". Dieser konnte als Beauftragter für die Reservistenarbeit im Kreisverband geworben werden.

Die Jubilare:

Ehrenkreuz für Frauenholz

Für 10-jährige Treue gingen Urkunde und Nadel an Andreas Gärtner, Thomas und Daniel Krenzer sowie für 25 Jahre an Anton Hüls. Das Ehrenkreuz des Bayerischen Soldatenbundes für besondere Leistungen nahm Manfred Frauenholz entgegen. Er ist seit 34 Mitglied und Beisitzer im Verein und unterstützt ihn bei vielen Veranstaltungen.

Hintergrund:

Florian Wolf als weiterer Beisitzer

Den wiedergewählten Vorstand erweiterten die Krieger und Soldaten einen Beisitzer. Florian Wolf ergänzt die Reihen. Weiterhin gehören dem Gremium an: Vorsitzender Martin Schmid, seine Stellvertreter Ludwig Melzner und Alois Melzner, Schriftführer Bernhard Kreuzer, Kassier Josef Ditschek, Schießwart Hans Stahl, zweiter Schießwart Manfred Fischer sowie die Beisitzer Eberhard Besold, Max Etterer, Günther Thätz, Anton Zembsch, Manfred und Heinz Frauenholz. Die Kasse prüfen weiter Matthias Melzner und Roland Schäffler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.