19.12.2018 - 11:50 Uhr
IrchenriethOberpfalz

Ehrung für 30 Jahre kirchlichen Dienst im HPZ

Für 30 Jahre Dienst im Heilpädagogischen Zentrum in Irchenrieth werden Pfarrer Alfons Forster und der Laienrat geehrt.

Für 30 Jahre segensreiches Wirken im HPZ Irchenrieth wurden Pfarrer Alfons Forster sowie die sieben Mitglieder des Laienrates von den Vorsitzenden und Aufsichtsräten mit Urkunden und Präsenten geehrt.
von Autor GRMProfil

Aufsichtsratsvorsitzender Johann Bock stellte in seiner Laudatio den Humor als ein Markenzeichen von Pfarrer Forster heraus. 30 Jahre begleitet er in der Seelsorge und im Religionsunterricht die Betreuten nach dem Motto „Nehmt die Menschen so wie sie sind, nicht wie sie sein sollen“. Zeit für einen kurzen Plausch, kleine persönliche Zuwendungen oder für die Betreuten ansprechende, herzerfrischende und auch fröhliche Gottesdienste – alles gemäß der Lebensweisheit von Johannes Kepler „Hundert kleine Freuden sind tausendmal mehr wert als eine große Freude.“ Dafür galt Pfarrer Forster Dank der ganzen HPZ-Familie.

Der Laienrat unterstützt den Pfarrer bei der Gestaltung der Gottesdienste auf vielfältige Weise – und das schon 30 Jahre lang. Dafür galt ihrem „Chef“ Georg Weiher sowie Gerald Zitzelsberger, Rita Pruy, Brigitte Müller, Manuela Süß und Elisabeth Sommer ebenfalls Dank und Anerkennung. Neben kräftigem Applaus durften sich alle Geehrten über eine Urkunde und ein Präsent aus Händen der Führungskräfte freuen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.