30.09.2021 - 16:34 Uhr
IrchenriethOberpfalz

Lange strittiges Feuerwehrhaus in Irchenrieth kurz vor der Vollendung

Die Zufahrt ist bereits geteert. Die weitere Fläche bekommt Verbundpflaster. Bürgermeister Josef Hammer (zweiter von rechts) sagt, dass das neue Feuerwehrhaus im Oktober bezogen werden kann.
von Ernst FrischholzProfil

Im Jahr 2014 richtete Irchenrieths Bürgermeister Josef Hammer den Focus auf ein neues Feuerwehrhaus. Die Planungen liefen an. Der Standort im Gleitsbachtal an der Straße nach Enzenrieth war umstritten. Widersprüche gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes mit darauffolgenden Gerichtsverfahren, sowie auch die Planung die Planung mit der Ausgleichsmaßnahme „Gleitsbachrenaturierung“ zogen sich bis zur Genehmigung 2018. Dann erfolgte der Spatenstich.

Jetzt nach einer Bauzeit von drei Jahren steht das Feuerwehrhaus mit drei Fahrzeughallen, Umkleideräumen, dem Unterrichtsraum sowie Florianstüberl und Küche. Innen ist alles fertig. Angebaut sind zudem zwei Hallen für den gemeindlichen Bauhof. Bis jetzt sind 1,4 Millionen Euro abgerechnet. Es dürften noch 200.000 Euro ausstehen, rechnet Bürgermeister Hammer.

In diesen Tagen begann nun die Asphaltierung der Zufahrt, die bis Samstag beendet ist, so dass der Besuch der Jahreshauptversammlung, die erste im neuen Domizil, trockenen und sauberen Fußes möglich sein sollte. Spätestens bis Ende Oktober wird der Umzug ins neue Domizil abgeschlossen sein. Dann kann die Feuerwehr auch das neue Feuerwehrauto in den Dienst nehmen. Ein zweites Fahrzeug, ein Mannschaftstransporter, ist bereits bestellt und wird im Dezember in der zweiten Halle stehen. Die dritte Halle wird dann mit einem Versorgungs-Lastwagen bestückt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.