Brand in Kaltenbrunner Schreinerei endet glimpflich

Die Alarmierung deutete auf einen Großbrand hin. Fast 150 Einsatzkräfte rückten Donnerstag um 13 Uhr nach Kaltenbrunn aus. Dort brannte es in einem Betrieb. Das Feuer wurde schnell gelöscht.

Der brennende Lüfter wurde ins Freie gebracht und abgelöscht.
von Jürgen MaschingProfil

Ein in Brand geratener Lüfter rief am Donnerstagnachmittag in Kaltenbrunn insgesamt elf Feuerwehren auf den Plan. Die ILS Nordoberpfalz hatte zunächst Großalarm ausgelöst, nachdem ein Feuer in einer Schreinerei in der Freihunger Straße gemeldet worden war. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war eine hohe Rauchsäule zu sehen.

Unter schwerem Atemschutz drangen die Feuerwehrleute in das Gebäude ein und fanden auch schnell die Ursache der Rauchentwicklung. Die Absauganlage im Lackierraum brannte. Sie wurde ins Freie gebracht und abgelöscht.

Ein Mitarbeiter hatte noch versucht, mit einem Pulverlöscher den Brand zu löschen, was aber nicht gelang. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Die Polizei aus Eschenbach beziffert den Sachschaden auf rund 1500 Euro. Die Brandursache ist unbekannt, Brandstiftung kann jedoch ausgeschlossen werden, so die Polizei. Im Einsatz waren neben den Feuerwehren aus Kaltenbrunn, Weiherhammer, Mantel, Grafenwöhr, Gmünd, Hütten, auch die Wehren Freihung, Vilseck, Thansüß, Seugast. Angefordert worden war auch die Drehleiter der Feuerwehr aus Hirschau. Dazu noch zwei Rettungswagen und ein Notarzt sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung und der Einsatzleiter Rettungsdienst. Nach knapp zwei Stunden konnten alle Einsatzkräfte wieder abrücken.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.