22.01.2019 - 11:12 Uhr
Karmensölden bei AmbergOberpfalz

Wegen Unwettern viel zu tun

Mehr als 300 Stunden waren die Feuerwehrkräfte aus Karmensölden im Vorjahr im Einsatz. Kommandant Herbert Rath spricht bei der Hauptversammlung von insgesamt 18 Alarmierungen.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und 40 Jahre aktive Dienstzeit stehen bei der Karmensöldener Feuerwehr auf der Tagesordnung (von links): Raimund Roth, Oberbürgermeister Michael Cerny, Karl Diepold, stellvertretender Kommandant Stefan Hanauer, Stadtbrandrat Bernhard Strobl, Karl Bauchinger, Alfons Erras, Walter Graml, Manfred Rath, Alois Auer, Gerhard Bernklau und Kommandant Herbert Rath.
von Autor GFRProfil

Ohne Unfälle bei Einsätzen oder Übungen sei das vergangene Jahr abgelaufen, in dem die Aktiven mehr als 300 Einsatzstunden geleistet haben, ließ Kommandant Rath am Samstag im Gerätehaus in Schäflohe wissen. Zu 18 Einsätzen seien die Karmensöldener gerufen worden - darunter Kleinbrände und Rauchentwicklungen, aber auch ein Wohnungsbrand Mitte April in Schäflohe. Sicherheitswachen gab es laut Rath beim Johannisfeuer und beim Flugfest. In den Gemeindebereich Ammerthal musste die Wehr, als ein Balkon brannte.

Der Feuerwehrverein zählt aktuell 165 Mitglieder, davon leisten 32 Männer und vier Frauen aktiven Dienst. Zwei der sechs Feuerwehranwärtern sind weiblich. 2018 absolvierten die Aktiven 22 Übungen und Ausbildungen, 19 Übungen standen bei der Ausbildungsgruppe auf dem Programm. Hinzu kamen Maschinisten-Dienste, Einweisungen für Atemschutzträger sowie Schulungen für Einsätze bei Bränden und Unfällen.

Gemeinsame Übungen gab es mit den Kollegen aus Poppenricht und Ammerthal. Bei Kursen ging es beispielsweise um den Einsatz von Motorsägen und den Schnittschutz. Mit Christopher Erras und Sebastian Knab kann die Wehr auf zwei weitere Maschinisten mit Feuerwehrführerschein zurückgreifen. Jugendwart Jürgen Donhauser sagte, dass sich die Jugendlichen mit 19 Ausbildungseinheiten, einer Großübung in Lengenlohe und einer 24-Stunden-Übung vorbereitet haben. Stellvertretender Vereinsvorsitzende Josef Weiß erinnerte an gesellige Ereignisse. Er erwähnte die Christbaumversteigerung, die Winterwanderung, das Preislampeln (ein Kartenspiel, das nur in Karmensölden gespielt wird), den Preisschafkopf und die Beteiligung am Landkreislauf, bei dem das Team auf Platz 48 ins Ziel kam.

Aktiver Feuerwehrdienst sei keine Selbstverständlichkeit und erfordere großes ehrenamtliches Engagement, betonte Oberbürgermeister Michael Cerny. Stadtbrandrat Bernhard Strobl sagte, dass bei der Feuerwehr in Amberg und den Stadtteilwehren 270 Aktive registriert sind, darunter 28 Frauen und 57 Jugendliche. Im vergangenen Jahr habe es 745 Einsätze gegeben, 50 mehr als im Vorjahr. Strobl führte das auf die zahlreichen Unwetter im Sommer zurück.

Ehrung für langjährige Mitgliedschaft im Feuerwehrverein :

25 Jahre: Alois Auer, Gerhard Bernklau; 40 Jahre: Karl Diepold, Alfons Erras, Manfred Rath, Raimund Roth; 50 Jahre: Karl Bauchinger, Franz Weiß; 65 Jahre: Walter Graml.

Für 40 Jahre aktive Dienstzeit wurde Alfons Erras und Manfred Rath das Feuerwehrehrenzeichen in Gold verliehen.

Jugendflamme haben Julia Geißdörfer, Fabio Kirschke, Lukas Ott und Bastian Weidlich erworben, auch den Wissenstest erfolgreich absolviert. (gfr)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.