03.08.2020 - 13:11 Uhr
Kastl bei KemnathOberpfalz

Coronazeit im Kastler Kinderhaus sehr gut gemeistert

Vor gut einem Jahr übernahm Cindy Lautner befristet die Leitung des Kastler Kinderhauses Pusteblume. Die Schaffung einer dritten Kindergartengruppe war ihre erste Herausforderung. Weitere folgten im Zuge der Corona-Pandemie.

Bürgermeister Hans Walter und stellvertretende Einrichtungsleiterin Cindy Lautner ließen ein ungewöhnliches Kinderhaus-Jahr Revue passieren.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Das Kinderhaus Pusteblume blickt auf ein ereignisreiches Betreuungsjahr zurück. Mit Bürgermeister Hans Walter zogen stellvertretende Einrichtungsleiterin Cindy Lautner und ihr Team eine beachtliche Bilanz.

Nach der befristeten Übernahme der Leitung wurde unter Lautners Regie und in Zusammenarbeit mit der Verwaltungsgemeinschaft in Kemnath sowie des damaligen Bürgermeisters Josef Etterer eine dritte Kindergartengruppe ins Leben gerufen. Bis zu 24 Kinder finden seit September in der "Igelgruppe" einen Platz. Betreut werden sie von Tanja Hoß und Tamara Stich.

Zu diesem Zeitpunkt hatte noch niemand an die weltweite Pandemie und die drastischen Auswirkungen gedacht. So ging das Kindergartenjahr zunächst seinen normalen Weg. "Große Veränderungen brachte der März", erklärte Cindy Lautner. Der Lockdown habe eine Situation geschaffen, die man so noch nie hatte und in der man sich erst zurechtfinden musste. Innerhalb kürzester Zeit galt es, sich auf die neue Situation einzustellen und im Kinderhaus die entsprechenden Vorkehrungen zu treffen. Dadurch mussten alle geplanten Aktionen wie Ausflüge und Festlichkeiten ausfallen.

Konzepte überarbeitet

Den Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen, die kaum noch Mädchen und Buben zu betreuen hatten, mussten neue Aufgaben zugewiesen werden. Die Zeit blieb nicht ungenutzt, wodurch viele Aktivitäten angegangen werden konnten, für die sonst kaum Zeit war. "Die Konzeption für das Kinderhaus wurde überarbeitet, ein neues Leitungskonzept erstellt, Spielsachen aussortiert, Lernmittel neu erstellt und vieles für den ersehnten Normalbetrieb vorbereitet", berichtete Lautner dem Bürgermeister.

Eine große Unterstützung war dabei die Verwaltung im Kemnather Rathaus. In regelmäßigen Treffen wurden die nötigen Schritte koordiniert und besprochen. "Gemeinsam haben wir das im Team sehr gut gemeistert", meinte Lautner, die ausdrücklich allen für die unproblematische, lösungsorientierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit dankte. Ihr Dank galt auch ihrem Team, der Verwaltung, Bürgermeister Hans Walter und den Eltern, die die vielen Einschränkungen verständnisvoll mitgetragen haben.

Weitere Artikel zum Kinderhaus Pusteblume in Kastl bei Kemnath gibt es hier

Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes konnten schließlich alle Kinder in die Einrichtung zurückkommen. Dennoch ist weiterhin nicht alles möglich. "So wird bis auf weiteres zum Beispiel der Kindergartenbus nicht fahren", erläuterte der Rathauschef. Die Kleinen selbst haben die neuen Regeln sehr gut verinnerlicht und bräuchten nur noch selten darauf hingewiesen zu werden, ergänzte Lautner.

Notbetreuung im August

Mit diesen Vorgaben konnte ein Verkehrssicherheitstag im Kinderhaus stattfinden, bei dem ein Polizist die Kinder für den Straßenverkehr sensibilisierte. Für August ist eine Notbetreuung eingerichtet, die voraussichtlich von rund 32 Kindern tage- beziehungsweise wochenweise genutzt wird.

Parallel hierzu liefen in den vergangenen Wochen die Vorbereitungen für eine zweite Schulkind-Betreuungsgruppe. Diese wird im Untergeschoss des Kinderhauses eingerichtet, wo rund 20 Mädchen zusätzlichen Platz finden werden. Vorgesehen ist, dass die Schulkinder der ersten und zweiten Klasse unten bei den "Schlauen Füchsen" und die Dritt- sowie Viertklässler oben bei den "Delfinen" betreut werden. Somit können neben den zahlreichen Kindergarten- und Krippenkindern rund 40 Kinder nach der Schule die Einrichtung nutzen. Hierzu wurde vor wenigen Wochen Lisa-Marie Meyer aus Reuth als weitere Kinderpflegerin eingestellt, die im September ihren Dienst antreten wird.

"Ihr macht eine sehr gute Arbeit auf höchstem Niveau, wodurch unser Kinderhaus in der Kommune und in der Region einen sehr guten Namen hat", sagte der Bürgermeister abschließend. Auch deshalb zähle Kastl mit zu den lebenswertesten Gemeinden in der Region. "Mit Cindy Lautner haben wir eine erstklassige Leiterin, die die Einrichtung und die sich ständig veränderten Anforderungen in einer der schwersten Zeiten unseres Landes vorbildlich und souverän organisiert hat."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.