16.03.2021 - 17:40 Uhr
Kastl bei KemnathOberpfalz

Poller und Blumenkästen für Dorfplatz in Kastl

Am Kastler Dorfplatz könnte sich optisch etwas ändern. Genaueres wird man erst in einigen Wochen entscheiden. Kleinere Details werden aber bald sichtbar.

Der Kastanienbaum darf vorerst noch bleiben, die Zufahrt zum Privatanwesen soll durch Blumenkästen deutlicher erkennbar werden.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Der Gemeinderat begutachtete in seiner jüngsten Sitzung den Kastler Dorfplatz: Das besondere Interesse galt hier dem Parkverhalten, der Zukunft des Kastanienbaums und der Zufahrtsmöglichkeit in ein privates Anwesen. Sehr schnell einig war sich das Gremium, dass der Platz vor dem Kriegerdenkmal mit zwei herausnehmbaren Pollern versehen werden soll. Damit soll verhindert werden, dass das Denkmal und das engste Umfeld weiterhin als Parkplatz missbraucht werden.

Schadhafter Baum

Noch keine endgültige Lösung fanden die Sitzungsteilnehmer für den Bereich, der direkt an die Hauptstraße angrenzt. Bürgermeister Hans Walter berichtete, dass der Kastanienbaum eigentlich entfernt werden müsste, da er sehr schadhaft sei. Das belege auch ein fachliches Gutachten zu dem Baum.

In diesem Zusammenhang sei zu überlegen, ob das Areal direkt neben dem jetzigen Baum zu Parkbuchten umfunktioniert werde und man dies mit einem farbigen Pflaster auch andeuten könnte. "Wenn wir den Baum entfernen, müssen wir beim Umgriff eh hinlangen", meinte Walter. Dann ließe sich dies gleich mit erledigen. Auch sei es durch das bisherige Parkverhalten auf dem Areal immer wieder zu Problemen gekommen, wenn der anliegende Anwohner sein Grundstück mit dem Auto verlassen oder hineinfahren wollte. Hier sei zu überlegen, ob man die Einfahrtsituation ebenfalls mit einer anderen farblichen Pflasterung andeuten wolle, erklärte der Rathauschef. Die Meinungen im Gremium variierten und reichten von "Baum sofort weg" bis "Baum noch eine Chance geben".

Der Dorfplatz ist ein wiederkehrendes Thema

Kastl bei Kemnath

Bürgermeister Hans Walter betonte, dass es keinen Entscheidungsdruck gebe, den Baum sofort zu entfernen. "Aber ich muss auch die Verkehrssicherheit im Blick haben", gab der Sitzungsleiter zu bedenken. Gerhard Dobmeier (FW) schlug vor, dass man die neuralgische Ausfahrtssituation mit dem Aufstellen von großen Blumenkästen, die eine Ausfahrt andeuten, entspannen könnte.

Einen Versuch wert

Bürgermeister Walter zeigte sich zwar skeptisch, ob das erfolgversprechend sei, aber natürlich könne man dies für einige Wochen versuchen und dann neu im Gremium beratschlagen. Auch das Gutachten zum Kastanienbaum werde den Fraktionen zur Verfügung gestellt. Einstimmig verständigte sich das Gremium auf dieses Vorgehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.