28.06.2019 - 13:50 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Keine Katze zum Schmusen

Jaguar prescht mit dem F-Pace SVR in Sportwagen-Dimensionen

Sportlich dezent steht der Jaguar F-Pace SVR auf voluminösen 22-Zöllern. 550 PS treiben den Zweitonner in 4,3 Sekunden auf Tempo 100.
von Berthold Zeitler Kontakt Profil

Mercedes hat eins, BMW auch, Porsche sowieso, ja sogar Alfa und vor allem Jeep: Eines dieser Über-Autos, die irgendwo zwischen Sportwagen-Performance und Brutalo-SUV hier Fans, dort Kritiker finden. Jetzt lässt auch Jaguar die Katze aus dem Sack. Die heißt F-Pace SVR und hat es in sich.

Dem mit zahlreichen Preisen bedachten World Car of the Year 2017 hat die hauseigene Tuning-Abteilung einen Fünf-Liter-Achtzylinder mit reichlich 550 PS und einem bulligen Drehmoment von 680 Newtonmeter spendiert. Statt Turbo gibt’s Kompressor. In sportwagenmäßigen 4,3 Sekunden sprintet der Zweitonner aus dem Stand auf Tempo 100 und lässt die Tachonadel erst bei 283 km/h einpendeln.

Allrad und eng gestufte Achtgang-Automatik, straffes Fahrwerk und elektronisch geregeltes Hinterachs-Differential, 22-Zöller auf Schmiedefelgen und Auspuffanlage aus Titan, großdimensioniertes Bremssystem und spezielle Kalibrierungen für die Kennfelder von Automatik, Servolenkung, Dämpfer und diverse andere Regelsysteme sind die wichtigsten Zutaten für das sportliche Erfolgsrezept. Eine Titan-Auspuffanlage mit zwei Doppelendrohren sorgt für den dazu passenden Sound.

Ein Krawallo ist der F-Pace im dezenten Blechkleid zwar nicht. Aber auch kein Schmusekätzchen. Wer beherzt das Gaspedal tritt, weiß warum da ein fauchender Jaguar im Firmenlogo steckt. Mit den Werksangaben von 11,9 Liter wird sich die große Katze wohl nicht zufrieden geben.

Innen wartet der F-Pace mit sportlichen Ledersitzen auf, die auch hinten beheiz- und kühlbar sind. Den Wünschen der Kunden entsprechend ersetzt ein Sport-Shift-Ganghebel den ungeliebte Drehregler auf der Mitttelkonsole. Außen sorgen aerodynamische Modifikationen nicht nur für ein muskulöses Erscheinungsbild, sondern auch für deutlich mehr Richtungsstabilität. Dass der F-Pace alles kann, was die moderne Smart-Phone-Gesellschaft erwartet, versteht sich. Über einen 4G-Wifi-Hotspot lassen sich bis zu acht externe Geräte einbinden.

Luxus und Fahrspaß vereint der F-Pace in beeindruckender Weise. Wer sich für diese Automobilfaszination erwärmt, hat nicht nur mindestens 101 000 Euro im Sparstrumpf, sondern weiß auch, dass er auf dem Weg zur klimaneutralen Gesellschaft einen großen Umweg macht.

Ein elektronisch geregeltes Differential an der Hinterachse sorgt für mehr Dynamik und Haftung.
Britisches Understatement: So auf den ersten Blick wirkt der Jaguar F-Pace SVR gar nicht wie ein Power-Bolzen.
Am Heck fällt neben einem geänderten Dachspoiler ein neuer Stoßfänger zur Integration der vierflutigen Abgasanlage ins Auge.
Große Luftschlitze leiten nicht nur die Heißluft nach außen, sie dienen auch als optischer Ausweis für das Leistungspotenzial.

Weitere Bilder zum Jaguar F-Pace SVR

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.