16.03.2020 - 16:14 Uhr
KemnathOberpfalz

Nach 30 Jahren Aus für Josef Krauß

Alles wie gehabt im künftigen Kemnather Stadtrat? Nur auf den ersten Blick. Denn während es bei der Sitzverteilung keine Verschiebungen gab, werden dem Gremium sechs Räte nicht mehr angehören - darunter nach 30 Jahren auch Josef Krauß.

Für den bisherigen CSU-Fraktionssprecher Josef Krauß bedeutet Platz neun das Aus nach 30 Jahren im Kemnather Stadtrat.
von Hubert Lukas Kontakt Profil

Es war die wohl größte Überraschung bei der Stadtratswahl: CSU-Fraktionssprecher und früherer Zweiter Bürgermeister Josef Krauß ist ab Mai nicht mehr im Kommunalparlament vertreten. Mit 754 Stimmen rutschte der auf der Liste auf Rang vier Platzierte um fünf Stellen zurück.

Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien am Montag äußerte er sich "entsprechend enttäuscht, alles andere wäre gelogen. Doch wenn der Wähler so entscheidet, muss man das akzeptieren", erklärte Krauß, der im Stadtrat seit 30 Jahren Sitz und Stimme hat. "Es wäre schön gewesen, wenn ich mein Wissen, Können und meinen Verstand weiter für die Stadt hätte einsetzen können." Vielleicht sei sein Alter ausschlaggebend bei den Bürgern gewesen, mutmaßte der "noch rüstige" 72-Jährige, der als Wahlhelfer beim Auszählen um etwa 2.30 Uhr von seinem Scheitern erfuhr.

Ähnlich wie Krauß erging es Oliver Rauch (von Platz zwei auf acht) und Maria Heser (von drei auf sieben). Für Letztere wäre aber der Weg in die Fraktion frei, sollte Roman Schäffler (2513) bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt am 29. März siegreich sein.

Von Platz 20 auf 2

Die CSU kommt, wie bei der Kommunalwahl 2014, auf sechs Sitze und schafft damit das vorgegebene Minimalziel. Zusammen mit der CLU, die ihre drei Sitze behält, wird sie weiterhin die größte Fraktion bilden, aber weiterhin keine Mehrheit stellen. Der größte Sprung auf der Liste der Christsozialen gelang Werner Nickl (2417). Für den bisherigen Bürgermeister, der aus dem Amt ausscheiden wird, ging es von Platz 20 hinauf auf Rang 2. Dahinter folgen die wiedergewählten Rita Ponnath (1115), Klaus Scherer (1018), Florian Frank (954) und Stefan Prechtl (894), der lediglich eine Stimme mehr als Heser auf sich vereint. Aus dem Quartett gelang es lediglich Frank, im Vergleich zu 2014 in der Wählergunst zu steigen. Nach einer Amtsperiode hatte Stadtrat Elmar Bayer nicht mehr kandidiert.

Ausschließlich neue Köpfe finden sich bei der CLU. Dort lösen Hans Wegmann (800), Peter Hautmann (537) und Sigrid Reger-Scharf, die sich mit 485 Stimmen vom 13. auf den 3. Platz verbesserte, Willi und Hans Prieschenk und Michael Hautmann ab. Das Trio war nicht mehr auf der Liste vertreten.

Den Status quo bei den Sitzen halten auch die Freien Wähler (FW) und die Freie Wählergemeinschaft (FWG) mit jeweils drei. Bei den FW machte es Christian Baumann (821) Werner Nickl nach und überflügelte als Schlusslicht die vor ihm Platzierten, um schließlich hinter Spitzenreiter Hermann Schraml (2392) zu landen. Zu ihnen gesellt sich Martin Sertl (605). Dadurch fallen Katrin Pasieka-Zapf (597) und aktuelles Gremiumsmitglied Markus Lehner (588) um jeweils zwei Stellen zurück. Die beiden sind nun die ersten Nachrücker. Das könnte bereits zum Tragen kommen, sollte Schraml nach der Stichwahl als Chef ins Rathaus einziehen.

Durchweg einen Stimmenzuwachs verzeichnen können Ely Eibisch (1755), Petra Schuster (1066) und Klaus Wegmann (600) von der FWG. Sie sind weiterhin im Stadtrat vertreten. Erster Nachrücker ist hier Wolfgang Veigl junior (537).

Stimmen fast verdoppelt

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Grünen. Auch Heidrun Schelzke-Deubzer (1826), Katharina Hage (1009) und Stefan Zaus (969) sind wieder dabei und konnten bei den Stimmen zulegen. Hage schaffte es sogar, ihr Ergebnis von 2014 (544) nahezu zu verdoppeln und damit Zaus diesmal zu übertreffen. Sollte jemand von ihnen einmal aus dem Stadtrat ausscheiden, käme zunächst Hermann Daubenmerkl (563) zum Zug.

Weiterhin zwei Sitze hat die SPD inne, die wieder Jutta Deiml (893) und Wolfgang Weber (645) besetzen werden. Sie mussten bei den Wählerstimmen aber zum Teil deutliche Einbußen hinnehmen. Erster Nachrücker bei den Sozialdemokraten ist Elmar Högl (540).

Der neue Stadtrat:

Der neue Stadtrat

CSU (6 Sitze): Roman Schäffler (2513 Stimmen), Werner Nickl (2417), Rita Ponnath (1115), Klaus Scherer (1018), Florian Frank (954), Stefan Prechtl (894).

Grüne (3): Heidrun Schelzke-Deubzer (1826), Katharina Hage (1009), Stefan Zaus (969).

FW (3): Hermann Schraml (2392), Christian Baumann (821), Martin Sertl (605).

FWG (3): Ely Eibisch (1755), Petra Schuster (1066), Klaus Wegmann (600).

CLU (3): Hans Wegmann (800), Peter Hautmann (537), Sigrid Reger-Scharf (485).

SPD (2): Jutta Deiml (893), Wolfgang Weber (645).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.