04.05.2021 - 15:48 Uhr
KemnathOberpfalz

30 Millionen Euro für Investitionen in Kemnath

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die Investitionen der Stadt Kemnath werden sich auch in den kommenden Jahren voraussichtlich in überaus stattlichen Dimensionen bewegen: Das machen Investitions- und Finanzplanung für 2022 bis 2024 deutlich.

Das Gelände der Kemnather Brandschützer wird sich in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Die Stadt möchte hier rund 9,5 Millionen Euro unter anderem in den Neubau des Feuerwehrgerätehauses investieren.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Mit der Verabschiedung des Haushalts 2021 beschloss der Stadtrat auch die Investitions- und Finanzplanung für die Jahre 2022 bis 2024. So sollen 2022 die Investitionen bei knapp 30 Millionen Euro liegen, 2023 dann bei knapp 14 Millionen Euro und schließlich 2024 bei gut 8 Millionen Euro.

"Vollkommen logisch und legitim wäre es ferner, dass die Kreisumlage für alle Landkreiskommunen in den nächsten Jahren prozentual absinkt und damit die Haushalte aller weiteren 25 Städte und Gemeinden im Kreis spürbar entlastet werden."

Kämmerin Natalja Lesle

Zu den größten Ausgabeposten gehören in den kommenden Jahren der Neubau des Feuerwehrhauses Kemnath mit 9,5 Millionen Euro, der Sport- und Freizeitpark Kemnath mit 5,25 Millionen Euro, die Sanierung des Lenzbräu mit über 4,5 Millionen Euro sowie die Erschließung des Baugebiets „Lohäcker II“ mit 2,7 Millionen Euro. Das Gesamthaushaltsvolumen wird sich 2022 geschätzt bei 118 Millionen Euro bewegen, 2023 bei 113 Millionen Euro und 2024 bei 127 Millionen Euro.

Zuführung bis 2024 verdoppelt

Sollten sich die Prognosen des Arbeitskreises Steuerschätzung sowie die prognostizierten Gewerbesteuereinnahmen bewahrheiten, könnte ab 2022 mit folgenden Zuführungen gerechnet werden: 2022 gut 13,52 Millionen Euro, 2023 dann gut 12,63 Millionen Euro und 2024 knapp 27 Millionen Euro. Um das geplante Investitionsprogramm in den kommenden Jahren umsetzen zu können, sind keine Kreditaufnahmen notwendig.

Rein rechnerisch schuldenfrei

Unter Berücksichtigung der Tilgungsleistungen im Finanzplanungszeitraum würde sich Ende 2024 ein Schuldenstand von rund 700 000 Euro ergeben. Rein rechnerisch ist die Stadt Kemnath allerdings bereits seit Ende 2019 schuldenfrei. Der Rücklagenstand würde bis Ende 2024 auf rund 161 Millionen Euro ansteigen.

Vom Geldsegen sollen auch die Kemnather profitieren

Kemnath

Kämmerin Natalja Lesle stellt in ihrem zusammenfassenden Kommentar zum Haushalt 2021 fest, dass die Stadt Kemnath über den kommunalen Finanzausgleich erheblich auch die Finanzkraft des Landkreises und des Bezirks stärke. „Vollkommen logisch und legitim wäre es ferner, dass die Kreisumlage für alle Landkreiskommunen in den nächsten Jahren prozentual absinkt und damit die Haushalte aller weiteren 25 Städte und Gemeinden im Kreis spürbar entlastet werden“, schreibt Lesle. Eine besondere Herausforderung für den Stadtrat sei es, dass die auf der überdurchschnittlichen Finanzkraft der Stadt Kemnath basierende gewachsene Anzahl der Projekte vernünftig, wirtschaftlich und nachhaltig abgearbeitet werden könne.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.