23.05.2019 - 11:00 Uhr
KemnathOberpfalz

Begeisterter Volksmusikant

Herbert Diesneraus Lochau ist einer der treuesten Wirtshausmusikanten. Auf ihn kann sich Monika Fink, Organisatorin des Wirtshaussingens in Kötzersdorf, immer verlassen.

Der Gitarrist Herbert Diesner kommt sehr gerne zum Wirtshaussingen.
von Josef ZaglmannProfil

Zu seinen manchmal humorvollen, manchmal besinnlichen Mundartliedern begleitet er sich selber auf seiner Gitarre. Im Laufe der Zeit hat er sich ein großes Repertoire erarbeitet. Seine Lieblingslieder sind "Wenn fröi as Moiserl singt", "Der Girgl sitzt im Wirtshaus drin", "Was is denn heit für a Dog?", "Gräme dich nicht", "Eine Oma ging spazieren" und "Scheint heit der Mo so schöi". Beim Musizieren merkt man ihm nicht an, dass er schon 78 Jahre alt ist.

Schon früh kam er mit der Volksmusik in Berührung. Er trat in den Männergesangverein Lochau ein. Von 1969 bis 1995 sang er bei der Gruppe "Die Sechs vom Stoawald" mit, die Wolfgang Krausleitete. "Mit ihm machten wir sogar Studioaufnahmen", erinnert er sich.

Beruflich war Diesner viel unterwegs. Bei der Firma Seltmann lernte er Geschirr-Keramformer. Ab 1960 arbeitete er bei der Firma Rosenthal. 1975 schulte er zum Betonbauer um und war für die Firma "Luchs und Co" in Braunschweig, dann 13 Jahre lang in Deutschland und der Schweiz unterwegs. 1960 trat er mit seiner Frau Waltraudvor den Traualtar. Ihr Tod vor 19 Jahren war ein schwerer Schicksalsschlag für ihn. Von seinen drei Kindern spielt Sohn AlfredAkkordeon und Keyboard, Tochter Cordula Gitarre wie ihr Vater und Steirische Harmonika. Mit 45 Jahren entdeckte Diesner seine Liebe zur Gitarre, sein Vater zeigte ihm Griffe. Erst in der Rente hatte er Zeit für sein Lieblingsinstrument.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.