26.06.2019 - 15:13 Uhr
KemnathOberpfalz

Mit dem Flaschenzug auf den Anzenstein

Rund 50 Jahre lang zierte ein Gipfelkreuz auf dem Anzenstein zwischen Kemnath Schönreuth die Basaltkuppe. Nun wurde es erneuert, die Feuerwehr hat es errichtet.

Auf der Basaltkuppe Anzenberg wurde auf der spitzigen Felsengruppe Anzenstein ein neues Gipfelkreuz errichtet. Die Männer der Feuerwehr Kötzersdorf erwendeten dazu Leitern, einen Flaschenzug und waren mit Absturzsicherung ausgerüstet.
von Michael DenzProfil
Auf der Basaltkuppe Anzenberg wurde auf der spitzigen Felsengruppe Anzenstein ein neues Gipfelkreuz errichtet. Die Männer der Feuerwehr Kötzersdorf verwendeten dazu Leitern, einen Flaschenzug und waren mit Absturzsicherung ausgerüstet.

Ein aufmerksamer Wanderer hatte beim Besteigen des Anzenberges das marode Gipfelkreuz auf dem Anzenstein entdeckt und an die Stadtverwaltung Kemnath gemeldet. Ehe es zur Gefahr für weitere Spaziergänger und Wanderer, die die Basaltkuppe bezwingen, wurde, wurde die Erneuerung des hölzernen Kreuzes in die Wege geleitet.

Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes und Forstbetriebes hatten ein neues Kreuz aus Lärchenholz mit einer Breite von 2,2 Metern und einer Länge von 4,5 Metern gebaut, nachdem diese vom städtischen Bauamt unter der Federführung von Andreas Gallei den Auftrag dazu erhielten. Wie Gallei wusste, wurde das bisherige Kreuz in den 1960er oder 70er Jahren von Kemnather Pfadfindern errichtet.

Doch das Aufstellen des neuen Kreuzes auf der rund 593 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Kuppe des Basaltkegels gestaltete sich nicht wirklich leicht. Mit Absturzsicherung ausgerüstet trugen Männer der Kötzersdorfer Feuerwehr unter der Leitung der Kommandanten Markus Nickl und Michael Eldracher das neue Lärchenholzkreuz und weitere Gerätschaften auf den Anzenberg über mehrere hundert Meter.

Nachdem das marode Holzkreuz entfernt war, konnte mit Hilfe von Leiterteilen der Multifunktions- und Steckleiter und einem Flaschenzug sowie viel Muskelkraft das Gipfelkreuz schließlich auf den Felsengipfel gezogen und dort fest montiert werden.

Nun ziert ein neues Holzkreuz auf dem markanten Felsengipfel die spitzige Felsengruppe, die als Anzenstein bezeichnet wird. Von dort aus hat man eine gute Aussicht über das Kemnather Land und die Karpfenstadt. Ebenfalls befindet sich auf dem Anzenberg eine Bank, die zum Verweilen und Entspannen einlädt.

Zu erreichen ist der Basaltkegel Anzenberg, der rund zwei Kilometer in östlicher Richtung von Kemnath entfernt nahe der Bundesstraße 22 in Richtung Schönreuth gelegen ist, über mehrere Wege. Zu empfehlen sind festes Schuhwerk, denn es gibt nur Trampelfade hinauf.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.