27.08.2020 - 12:09 Uhr
KemnathOberpfalz

Frauenbund für fairen Kaffee

Ein besonderer Kaffee ist der des Katholischen Frauenbundes (KDFB). Wer sich von dem beliebten Heißgetränk überzeugen möchte, hat dazu bald Gelegenheit.

Im Pfarrgarten besprachen Rita Ponnath und Agnes Emerig (sitzend, von links) mit Sabine Wolf, Marianne Spies, Maria Drechsler, Waltraud Erhard, Anna Haberkorn, Regina Frank und Rosi Kusche (stehend, von links) Einzelheiten für die Aktion „Fairer Kaffee“ des Kemnather Frauenbundes am Sonntag, 13. September.
von Josef ZaglmannProfil

"Fair statt mehr" ist das Motto der Fairen Woche von Freitag, 11., bis Dienstag, 15. September. Auch Kemnath möchte sich als Fairtrade-Stadt daran beteiligen. "Der faire Handel hat viele Gesichter" ist das Thema der neuen Aktion, zu der Bürgermeister Roman Schäffler aufgerufen hat.

"Schicken Sie uns ein Foto, auf dem Sie Ihr Lieblingsprodukt in der Hand halten und einen kurzen Text mit einer Begründung", schreibt er in seinem Aufruf. Die Texte könnte mit dem Satz "Der faire Handel hat viele Gesichter und ich bin eins davon" beginnen.

Natürlich beteiligt sich auch der Katholische Frauenbund an dieser Aktion. Frauenbund und Eine-Welt-Arbeit gehören nämlich seit vielen Jahren zusammen. Als Bildungsverband weiß sich der KDFB seinem Anspruch verpflichtet, Frauen zu einem vielfältigen Engagement zu ermutigen. "Frauensolidarität geht über Grenzen" - diese treffenden Worte fand der Geschäftsführer der Fair-Handelsorganisation GEPA im Jahr 2003 bei der Vorstellung des neuen Partnerschafts-Kaffees.

Schicken Sie uns ein Foto, auf dem Sie Ihr Lieblingsprodukt in der Hand halten und einen kurzen Text mit einer Begründung.

Bürgermeister Roman Schäffler

"Es gibt vier gute Gründe für den KDFB-Kaffee", betonten die Mitglieder der Kemnather Führungsrunde bei einem Treffen: Frauensolidarität gehe über Ländergrenzen hinweg und begegne Fremden nicht als Empfänger von Almosen, sondern als gleichwertige Partner. Fairer Handel garantiere den Bäuerinnen Kaffeepreise über dem Weltmarktniveau und damit Einnahmen, die ihre Existenz sichern.

Außerdem würden dadurch der Ausbau der sozialen Infrastruktur und Ausbildung im ökologischen Landbau ermöglicht. Dieser schütze dauerhaft die Umwelt und bewahre sie auch für die nachfolgenden Generationen. Ein wichtiger Grund sei auch, dass der Geschmack des aromatischen Bio-Kaffees in seiner Qualität überzeugt. Er wird nach einem traditionellen Langzeitröstverfahren geröstet.

Kemnath erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der "Fairtrade-Towns"-Kampagne

Kemnath

Durch dieses Verfahren entsteht ein sehr bekömmlicher Kaffee. "Weniger ist mehr" sei das Motto eines guten Kaffees. Durch dieses Röstverfahren wird der Kaffee ergiebiger, magenfreundlicher und kann deshalb sparsamer dosiert werden. Am Sonntag, 13. September, werden die Mitglieder des Kemnather Frauenbundes nach den beiden Sonntagsgottesdiensten um 8.30 Uhr und um 10.30 Uhr vor der Kirche fair gehandelten Kaffee ausschenken.

Mit dieser Aktion wollen sie noch mehr Menschen für den KDFB-Kaffee begeistern.

Info:

Auszeichnung für Kaffee

Der faire Kaffee wurde im Jahr 2009 in Frankreich mit einer Bronzemedaille für besonders hochwertige landwirtschaftliche Produkte ausgezeichnet. KDFB-Kaffee gibt es gemahlen und als ganze Bohne und ist für die Kaffeevollautomaten geeignet. Bei einer Geschmackseinteilung von 1 bis 5 ist dieser Kaffee bei 2 anzusiedeln und gehört somit zu den eher milden Kaffeemischungen. Er ist vollaromatisch mild und mit einer zartwürzigen Note.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.