16.11.2020 - 15:45 Uhr
KemnathOberpfalz

Jeder für Frieden in der Welt mit verantwortlich

Pfarrer Thomas Kraus, Bürgermeister Roman Schäffler und Raimund Pinzer (von links) beim Gedenken am Kriegerdenkmal.
von Josef ZaglmannProfil

Beim Gedenkgottesdienst in der Stadtpfarrkirche gedachte Stadtpfarrer Thomas Kraus der zahllosen Opfer von Terror und Gewalt in den beiden Weltkriegen. Vor dem Volksaltar war ein Grab mit einem großen Kreuz aufgebaut. Wegen der Corona-Pandemie waren die Gedenkreden in der Kirche.

"Heute ist ein Tag des Nachdenkens darüber, wie wir auf Krieg und Gewalt reagieren und was wir ganz persönlich, aber auch als wohlhabendes Land in einem freien und friedlichen Europa für Freiheit und Menschlichkeit auf der Welt tun können. Unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen in der ganzen Welt", sagte Bürgermeister Roman Schäffler in seiner Ansprache nach dem Segen des Geistlichen.

Auch Raimund Pinzer, Vorsitzender der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Kemnath, gedachte der Kriegstoten. "Weil heuer die alljährliche Kriegsgräbersammlung nicht stattfinden konnte, wurden 1000 Euro gespendet, um die Aufgabe des Volksbundes aufrecht zu halten und die Gräber würdig zu pflegen", gab er bekannt.

Nach dem Gottesdienst legten Bürgermeister Schäffler und Raimund Pinzer vor dem Kriegerdenkmal einen Kranz nieder und beteten zusammen mit dem Seelsorger das Vaterunser.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.