27.11.2020 - 15:16 Uhr
KemnathOberpfalz

Gott kommt per Youtube zu Kemnather Familien

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Das erste Online-Familiengebet veröffentlichte Familie Völkl aus Kemnath vor einem halben Jahr. Es folgten 22 weitere. Mit ihren Videos wollen sie anderen Familien Mut machen: Gott ist da, auch wenn man nicht in die Kirche gehen kann.

Thomas, Ronjo, Marie, Kathrin, Mona und Finja Völkl (von links) bereiten sich auf die Dreharbeiten für das Online-Familiengebet vor.
von Katrin Pasieka-Zapf Kontakt Profil

Als wegen der Corona-Pandemie im März auch die Kirchen schließen mussten, ging für Kathrin Karban-Völkl und ihren Mann Thomas Völkl ein Sonntagsritual verloren. Sich mit den Kindern am Sonntag hinzusetzen, um aus der Bibel das Evangelium vorzulesen, war für beide keine Option. Als sie auch im Internet nicht fündig wurden, beschlossen sie: Wir machen etwas eigenes. Aus der Idee wuchs nicht nur eine regelmäßige Serie auf Youtube, sondern auch eine große virtuelle Gemeinschaft. In den nächsten Tagen dreht die sechsköpfige Familie die Videos für die kommenden Adventssonntage.

Von März bis Juli hat Familie Völkl jeden Sonntag um 9.30 Uhr ein Online-Familiengebet auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht. Über acht Stunden reine Videozeit und insgesamt 96 Stunden Vorbereitungs-, Film- und Schnittzeit haben sie in ihr Projekt gesteckt. Nach einer Drehpause in den Sommerferien folgte jeweils ein Video in den Monaten September, Oktober und November – unter anderem zum Thema Erntedank und Allerheiligen.

Dreharbeiten mit dem Smartphone

Drehort für das Familiengebet ist das Wohnzimmer. Dort hat sich die Familie eine "Gebetsecke" aufgebaut. Die besteht aus mindestens einer Kerze, einem Tuch, einer Schale mit hölzernen Gänseblümchen, einem Kreuz und einem Gebetswürfel. "Diese sechs Gegenstände und Symbole verwenden wir in jedem Familiengebet", erzählt Karban-Völkl. Wer diese Gegenstände nicht zu Hause hat, kann eine "Familiengebet-Kiste" online erwerben. "Alle Gegenstände wurden in Deutschland, teilweise im Kemnather Land hergestellt", sagt Karban-Völkl.

Hier sehen Sie das aktuelle Online-Familiengebet der Familie Völkl

Während sich Ronjo, Finja, Mona und Marie im Kreis um das Tuch setzen, bereitet ihr Vater die Technik vor. Aufgenommen wird mit dem Smartphone, dass auf einem Stativ befestigt wird. Auf dem Notebook sind Stichpunkte und der grobe Ablauf notiert. Die einzelnen Videoschnipsel schneidet Thomas Völkl später zu einem Video zusammen.

Herbergssuche im Wohnzimmer

Mit dem ersten Adventssonntag am 29. November wird es wieder wöchentlich ein neues Video geben. "Die Adventszeit ist eine besondere Zeit", sagt Thomas Völkl. "Wir begleiten die Heilige Familien und werden selbst als Familie begleitet", ergänzt seine Frau. Am Heiligen Abend soll eine fünfte Folge veröffentlicht werden. Für die Teilnahme am Online-Familiengebet ist keine kirchliche Vorbildung nötig, betont Familie Völkl. Beten ist ihrer Meinung nach überall und auf vielen verschiedenen Wegen möglich. Besonders Kinder könnten durch Gesten und Bewegungen einen Bezug zu Gott herstellen. "Gott kann man immer anrufen, er ist bei uns und nicht nur in der Kirche", sagt die Religionspädagogin.

Durch die Videos ist eine besondere Online-Familiengebet-Szene entstanden.

Thomas Völkl

Während der vier Adventssonntage ruft die Familie ihre Zuschauer zum Mitmachen auf. Dafür bittet Karban-Völkl bereits jetzt, die Krippe inklusive Figuren in der Wohnung aufzustellen. "Wir werden in den nächsten Wochen Maria und Josef von der Verkündigung bis zur Herbergssuche begleiten." Auf der Suche nach einer Unterkunft, zieht die Heilige Familie durch die gesamte Wohnung. "Wenn wir Maria und Josef über die Wochen begleiten, entsteht eine besondere Adventsgemeinschaft." Apropos Gemeinschaft: Durch die Videos ist "eine besondere Online-Familiengebet-Szene entstanden", sagt Thomas Völkl. Durch das neue Ritual, sich am Sonntag vor den Bildschirm zu setzen, habe sich eine gewisse Verbundenheit ergaben. "Wir versenden auf Wunsch Erinnerungen zum nächsten Video, bieten Bastelvorlagen zum Herunterladen an, bitten aber auch darum, dass die Familien uns Fürbitten zusenden", erklärt Völkl. Die eingereichten Bitten werden im Video vorgelesen.

2300 Videoaufrufe

Positive Rückmeldung bekommt die Familie nicht nur per E-Mail. Auch mit der Post oder von den Klassenkameraden gab es Lob. "Ein tolles Gebet haben meine Freunde gesagt", erzählt Tochter Mona. Überrascht waren die Völkls im März auch über die Klickzahlen. Über 2300 Menschen sahen sich das erste Online-Familiengebet auf Youtube an. Inzwischen werden die rund zwanzigminütigen Videos im Schnitt 300 Mal angesehen - dem Kanal folgen 216 Menschen.

Leseordnung vorgegeben

"Das Familiengebet läuft jede Woche nach dem gleichen Rhythmus ab", erklärt Kathrin Karban-Völkl. Dabei orientiert sich die Religionspädagogin an der vorgegebenen Leseordnung des Evangeliums. Das jeweilige Evangelium bereitet sie dann kinder- und familienfreundlich auf. "Das ist manchmal gar nicht so einfach, denn "Jesus hat den Menschen viel erzählt".

Nach dem Intro begrüßt Familie Völkl ihre Zuschauer, es folgt ein Eröffnungslied - der Text wird eingeblendet. Bevor sie die Lieder einspielen und -singen, halten die Völkls Rücksprache mit den Interpreten. "Bisher fanden alle die Idee super und haben uns die Erlaubnis dazu gegeben", berichtet Thomas Völkl. Meist werden während des Gebets drei oder vier Lieder gesungen. Ein Kindergebet lädt zum Mitsprechen ein. Kathrin Karban-Völkl erzählt dann eine Geschichte, die zum Evangelium passt und zum Nachdenken und Innehalten anregt. Wichtiger Bestandteil ist auch das "Danke-Sagen". Dabei bedanken sich die Völkls für Dinge, die in ihrem Alltag passieren sind und legen ein hölzernes Gänseblümchen in eine Schale. Nach den Fürbitten wird das Vaterunser gebetet. "Wir drehen die Videos nicht um berühmt zu werden", betont Karban-Völkl. Ihr ist es wichtig zu vermitteln, dass der Glaube und Gott durch Corona nicht verloren gehen.

Familie Völkl bereitet sich auf den Dreh ihres Online-Familiengebets vor.

Lesen Sie hier, warum Familie Völkl aus Kemnath im März zum Familiengebet einlud

Kemnath
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.