18.09.2018 - 13:53 Uhr
KemnathOberpfalz

Grüne Karte für mehr Fair Play am Spielfeldrand

Die Erwachsenen sollen Vorbild sein, auch wenn es mal auf dem Spielfeld hoch hergeht.

Die Kemnather Betreuer Jürgen Braunreuther und Ramiz Toqani und Stefan Dötsch vom TSV Kastl freuen sich mit ihren Jugendmannschaften über die Unterstützung des Bayerischen Fußballverbandes.
von Josef ZaglmannProfil

Die E-Junioren des SVSW Kemnath und des TSV Kastl haben sich an der landesweiten Fair-Play-Aktion des Bayerischen Fußballverbandes beteiligt. Beim Auftakt zur Herbstrunde übergaben die von Jürgen Braunreuther und Ramiz Toqani (SVSW) sowie Stefan Dötsch (TSV) betreuten Spieler den Eltern und Zuschauern Fair-Play-Karten.

Dabei sollen die Erwachsenen dazu angehalten werden, fair zu unterstützen anstatt zu kritisieren. Auf grünen Karten werden ihnen dabei folgende Verhaltensregeln an die Hand gegeben: Danken statt zanken (Respekt gegenüber allen Beteiligten); Vergnügen statt Rügen (Spaß in Vordergrund stellen); Loben statt toben (durch positive Rückmeldung ermutigen); Erlebnis statt Ergebnis; Vorbild statt fuchsteufelswild (sich der Vorbildfunktion bewusst sein).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.