17.11.2019 - 16:52 Uhr
KemnathOberpfalz

Mit Hermann Schraml an die Spitze

Startschuss. Mit einer stark verjüngten, aber auch mit erfahrenen Kommunalpolitikern gut gemischten Kandidatenliste gehen die Kemnather Freien Wähler zusammen in die Kommunalwahl 2020

Landratskandidat Ely Eibisch (rechts) und Bürgermeisterkandidat Hermann Schraml (vorne, Mitte) gehen optimistisch ins kommunalpolitische Rennen.
von Arnold KochProfil

Im Rahmen ihrer Nominierungsversammlung zur Kommunalwahl 2020 wählten die Mitglieder der Freien Wähler Kemnath ihren Bürgermeisterkandidaten und die Bewerber um ein Stadtratsmandat. 1. Vorsitzender Hermann Schraml begrüßte am Mittwochabend die anwesenden Mitglieder und Kandidaten, besonders FW-Landratskandidat Ely Eibisch im Gasthaus „Zur Fantasie“. Die formelle Einladung zur Wahl erfolgte per Aushang und in der Presse.

„Wir haben möglichst alle Interessen in unserer Kandidatenliste berücksichtigt. Die Mischung aus jung und etwas älter, erfahrenen und neuen Kandidaten mit frischen Ideen bietet den Wählern ohne Parteizwang viele Alternativen“, erklärte Hermann. Er dankte Schriftführer Michael Zapf für die detaillierte Wahlvorbereitung. Die Versammlung bestimmte Harald Schöcklmann zum Wahlversammlungsleiter. Zunächst stellten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der FW-Liste-Stadt vor:

Platz 1: Hermann Schraml (53 Jahre), Diplomrechtspfleger; 2. Katrin Pasieka-Zapf (26), Versicherungskauffrau; 3. Markus Lehner (40), Konditormeister; 4. Maximilian Steiner (29), Wirtschaftsingenieur; 5. Liane Preininger (61), Verwaltungsangestellte; 6. Martin Sertl (38), Industriemechaniker; 7. Thomas Schöcklmann (54), Elektroingenieur; 8. Philipp Lippert (34) Lehrer; 9. Traudl Panzer (55), Verkäuferin; 10. Stefan Panzer (29), Elektroingenieur; 11. Susanne Krauß (35), Bäckereifachverkäuferin; 12. Andreas Schiedlofsky (39), Teamleiter und Betriebsrat; 13. Daniela Schöcklmann (45), Friseurmeisterin; 14. Tobias Bernhard (21), Jura-Student; 15. Sandra Stich (45), Physiotherapeutin; 16. Hans Liedtke (56), Kfz-Meister; 17. Gabi Pinzer (63), Rentnerin; 18. Rainer Sollfrank (73), Pensionär; 19. Martin Mayer (33), Lehrer; 20. Christian Baumann (71), Schlossermeister. Die Liste wurde einstimmig angenommen. Ersatzkandidat ist Josef Ponnath (70), Rentner, Wahlbeauftragter ist Michael Zapf.

Hermann erklärte, dass vor allem die jungen Kandidatinnen und Kandidaten bereit sind politische Verantwortung zu übernehmen und zusammen mit den erfahrenen Kräften die Zukunft der Kommune positiv mit gestalten wollen. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Stadt eine starke Freie-Wähler-Fraktion zur Vorwärtsentwicklung braucht. Wir haben in der ablaufenden Wahlperiode das in die sechs FW-Stadträte gesetzte Vertrauen genutzt, um unsere Heimat vorwärts zu bringen“, so Schraml. Erklärtes Ziel ist es die Zahl der Mandate deutlich auszubauen und eine Einparteienmehrheit zu verhindern. Große Aufgaben stehen mit der Umwandlung des Brauhaus- und Sportanlagenareals, Milchhofverlagerung, neue Wohnungsbau- und Mietwohnungsflächen zu initiieren an. Er plädiert für die Energiegewinnung vor Ort und Ausbau eines Nahwärmenetzes, Zusammenarbeit aller gewählten Bürgermeister und Fraktionen.

Hermann Schraml stellte sich als Bürgermeister und Ely Eibisch als Landratskandidat vor. Die Wahl Schramls als Bürgermeisterkandidat war einstimmig.

„Die FW haben ihren Ursprung an der Basis der Bürgerschaft. Das wie von Christian Baumann begeisternd vorgelebte kommunalpolitische Ehrenamt war mein Antrieb mich zu engagieren“, erklärte Eibisch. Er gratulierte Schraml zur Bürgermeisterkandidatur sowie zur stark besetzten Kandidatenliste und bestätigte den starken Part der FW Kemnath auf Kreisebene. Eibisch gehört seit 1998 dem Stadtrat, seit 2008 dem Kreistag und seit 2014 dem Kreisausschuss an.

„Weniger übereinander, vielmehr miteinander reden“ ist eines seiner Wahlmottos. Er setzt wie auch die FW-Landräte Karl Haberkorn und Wolfgang Lippert auf fraktionsübergreifende Entscheidungen zum Wohl aller Bürger, Runde Tische und Kommunikation im Bereich Naturschutz. Sein Ziel ist es ein Jugendparlament im Landkreis mit Schülersprechern, Vertretern des Kreisjugendringes zu etablieren, um den Landkreisnachwuchs in die Zukunftsplanung mit einzubinden, sich damit zu identifizieren und für die Kommunalpolitik zu gewinnen. Er setzt auf die Erweiterung des Innovationsringes, um den nächsten Schritt zur Digitalisierung zu machen. Er will Verwaltungsabläufe vereinfachen und den Slogan „Gemeinsam sind wir stark“ auf breite Basis stellen.

Gesonderter Kasten

Zur Person: Hermann Schraml, 53 Jahre, mit Familie (Lebensgefährtin) und 2 erwachsene Kinder; Fachabitur und anschließend Studium an der Hochschule für den Öffentlichen Dienst in Starnberg zum Diplomrechtspfleger (FH), 12 Jahre beim Amtsgericht Kemnath jetzt in Tirschenreuth mit Sprechtag im Rathaus,

2. Bürgermeister und Stadtrat;

Seit 40 Jahren Mitglied bei Kolping, seit 14 Jahren 1. Vorsitzender des Feuerwehrvereins Fortschau-Kuchenreuth und Mitglied in zahlreichen Vereinen; seit 10 Jahren Vorsitzender der Freien Wähler Kemnath, stellvertretender Vorsitzender der Freien Wähler Kreis Tirschenreuth und stellvertretender Vorsitzender im Bezirk Oberpfalz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.