09.06.2021 - 11:17 Uhr
KemnathOberpfalz

Jugendliche sprühen in Kemnath wie die Weltmeister

Zum Graffiti-Workshop "Spray it!" hatte die Kommunale Jugendarbeit im Landkreis Tirschenreuth auf den Kemnather Sportplatz eingeladen. Mit Carlos Lorente aus Nürnberg konnte ein absoluter Spray-Profi als Dozent gewonnen werden.

Mit Begeisterung und Akribie machten sich die Teilnehmer des Workshops ans Werk.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Zehn Jugendliche aus dem gesamten Landkreis hatten sich für den zweitägigen Graffiti-Workshop angemeldet. "Das ist die perfekte Größe für solche Workshops", meinte Leiter Carlos Lorente. Natürlich wurde nicht einfach mal draus "losgesprayt": Zuvor gab es erst einmal die theoretischen Grundlagen vermittelt. Da ging es um Themen wie die Geschichte von Graffiti und rechtliche Grundlagen fürs Sprayen, aber auch um Materialkunde. "Die Spraydose ist für die meisten ein ganz neues Werkzeug", erklärte Lorente. Das erfordere auch ein hohes Maß an Abstraktion, da man im Gegensatz zur Malerei mit dem Untergrund nicht in Berührung komme. Letztlich komme es einer Art Choreographie gleich, wenn man mit der Spraydose hantiere. "Vieles passiert im Flow", meinte Lorente.

Der Samstag gehörte dann dem praktischen Teil: Nach den ersten eigenen Skizzen - zunächst mit Stift und Papier - kam die Spraydosen zum Einsatz. Eine einzige Vorgabe gab es für die Teilnehmer - nämlich den "Fairplay"-Schriftzug im Hintergrund. Nicht ganz zufällig war jene Fassade des Anbaus des Sportheims ausgewählt worden, die in der Vergangenheit immer wieder von Schmierern verunstaltet worden war. Und von den Jugendlichen wurde ein absolut farbenreicher, bunter und vielfältiger Kontrapunkt gesetzt.

Zebra steht für Sportverein

Zu sehen ist beispielsweise ein Zebra, das mit den Farben Weiß und Schwarz auch den Kemnather Sportverein symbolisiert. Nicht fehlen dürfen natürlich verschiedene Fußbälle, ein Buchstabe ist in Regenbogen-Farben gestaltet worden, in einem anderen Buchstaben finden sich Knochen als Warnung für die Fußballer ("Passt auf Eure Knochen auf!"). Verwendet haben die Jugendlichen rund 150 Spraydosen mit Acryl-Lacken, die nicht nur sehr UV-beständig sind, sondern auch schnell trocknen und in Deutschland hergestellt wurden.

Großen Wert legte der Dozent darauf, dass alle Teilnehmer ihre Halbfiltermasken mit Kohlefilter während des Sprayens aufsetzten. Der 42-Jährige ist übrigens Spray-Profi: Seit genau zehn Jahren ist er Chef einer Art Schule für die Sprüh-Kunst im öffentlichen Raum - nämlich der Style Scouts Graffiti Akademie in Nürnberg. "Wir bieten Workshops, Seminare und Projekte an. Zu unseren Kunden gehören große Firmen ebenso wie Träger der Jugendarbeit und der Erwachsenenbildung", erklärt Lorente. Auch für verschiedene Kommunen war er bereits im Einsatz. Er selbst ist 1996 zu Graffiti gekommen und hat sich alles selbst beigebracht. "Das war für mich anfangs ein großes Mysterium", bekennt er. 1998 hat er seinen ersten Workshop gegeben, mittlerweile sind es 30 bis 40 verschiedene Projekte im Jahr.

Lob für Kunstwerk

"Das hat alles hervorragend geklappt", bilanzierte Lorente den Workshop in Kemnath. In der Gruppe sei eine enorme Dynamik entstanden. "Das Team-Building wird dadurch unterstützt, dass in der Regel die Teilnehmer von Spray-Workshops von demselben Level aus starten." Sehr angetan vom entstandenen Kunstwerk zeigten sich nicht nur die Verantwortlichen von der Kommunalen Jugendarbeit, sondern auch SVSW-Vorsitzender Wolfgang Weber und Kemnaths Bürgermeister Roman Schäffler bei "Inspektionen" vor Ort.

Weniger künstlerisch waren Sprayer vor einigen Wochen beim SVSW ans Werk gegangen

Kemnath
"Fairplay": Bunt und vielfältig präsentiert sich jetzt der Anbau des Kemnather Sportheims.
Profi-Sprayer Carlos Lorente aus Nürnberg vermittelte theoretische, rechtliche und praktische Fähigkeiten.

„Die Spraydose ist für die meisten ein ganz neues Werkzeug.“

Carlos Lorente

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.