30.09.2021 - 12:36 Uhr
KemnathOberpfalz

Pfarrer mit Faible für Harmoniums und Orgeln im Kemnather Land

Franz Ballon (stehend) nahm sich viel Zeit, um den Hobbyorganisten Helmut Mohr die vielen Klangmöglichkeiten der Basilika Orgel aufzuzeigen und ihm die Spielweise auf den sechs Manualen zu erklären.
von Josef ZaglmannProfil

Aller guten Dinge sind drei. So oft hat seine Harmonium-Leidenschaft Pfarrer Helmut Mohr heuer bereits nach Kemnath zu Anton Heindl geführt. Im Mai reparierte der Seelsorger aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchen-Betzdorf an der Sieg in Rheinland-Pfalz ein kanadisches Saugwind-Harmonium der Marke Bell. Weil die Instandsetzung ein erheblicher Aufwand war, setzte er seine Arbeiten im Juni fort.

Gemeinsam schafften es die beiden Harmonium-Liebhaber, die Reparatur zu beenden und das Harmonium Aelion Grande im Musikeum wieder zum Klingen zu bringen. Weil Pfarrer Mohr aber nicht nur großes Interesse an historischen Harmonium-Instrumenten, sondern auch an Orgeln in der Region hatte, hatte ihn Josef Zaglmann zu einer privaten Orgelführung in die Kemnather Stadtpfarrkirche eingeladen.

Jetzt wollte der Geistliche bei seinem dritten Besuch sehen, ob das reparierte Harmonium auch nach einiger Zeit noch gut funktioniert. Dabei probierte er auch die neuen Musikrollen aus, die Heindl vor kurzem aus England erhalten hat.

Schließlich wollte der Geistliche zusammen mit seinem Gastgeber bei einer Fahrt Orgeln in der Region erkunden. In Kastl lud ihn Bürgermeister Hans Walter zu einer Führung in der Pfarrkirche St. Margaretha ein. Besonders interessierte den Geistlichen die zweimanualige Kirchenorgel. Nachdem er einige Register gezogen hatte, probierte er die Klangmöglichkeiten beim Spielen einiger Stücke aus.

In der Basilika Waldsassen war Helmut Mohr sehr beeindruckt von der großen Jann-Orgel mit ihren zwei sechsmanualigen Spieltischen. Über eine Stunde lang gab Organist und Komponist Franz Ballon für ihn ein Privatkonzert. "Mit ihren 7720 Pfeifen und den 103 Registern ist das die zweitgrößte Orgel in der Oberpfalz", erklärte ihm Ballon. Angeblich hat sie sogar mehr Register als die Domorgel in Regensburg. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Gästehaus St. Joseph ging die Fahrt weiter zur Dreifaltigkeitskirche Kappl, in die Nikolauskirche in Eger und zur Wallfahrtskirche Maria Loreto.

Mittlerweile hat Mohr seinem Gastgeber Anton Heindl mitgeteilt, dass er im November seine Tätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft Kirchen-Betzdorf beenden muss. Er werde zum 28. November zum Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Beckingen im Saarland berufen. "Ich komme trotzdem noch einmal nach Kemnath, wenn Sie ein neues Harmonium gefunden haben, das repariert werden muss", versprach er.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.