30.03.2021 - 13:33 Uhr
KemnathOberpfalz

Rund um Kemnath und Eschenbach etwa 850 ausgediente Handys gesammelt

„missio“-Aktion findet viele Beteiligte in der Region

115 Kilogramm ausgediente Handys wurden verpackt und mittlerweile auf den Weg gebracht - die Freude war groß bei Alfred Kick (l.) und dem Kemnather Kolping-Vorsitzenden Roland Sächerl.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Rund 200 Millionen ausgediente Handys liegen ungenutzt in deutschen Schubladen - schätzt das Internationale Katholische Missionswerk "Missio".

Damit diese Geräte auch weiterhin Gutes bewirken können, gibt es die Aktion "Handy recyclen - Gutes tun". Alfred Kick aus Kemnath hat dazu motiviert, dass auch in der Region unzählige solcher Handys gesammelt werden - in seiner Funktion als Sprecher der Kemnather Fairtrade-Steuerungsgruppe sowie in seiner beruflichen Tätigkeit als Pastoralreferent in den Pfarreien Eschenbach und Kirchenthumbach.

An verschiedenen Standorten im Kemnather Land sowie im westlichen Landkreis Neustadt an der Waldnaab waren die entsprechenden Sammelboxen aufgestellt worden. "Mit der Sammelaktion kann jeder dazu beitragen, Elektroschrott zu reduzieren und sich für den Frieden zu engagieren. Gesammelt werden ausgediente Mobiltelefone und Smartphones. Denn die alten Geräte sind Gold wert: Sie enthalten Rohstoffe, die nach dem Recyceln wiederverwendet werden können", erklärt Kick.

Eine erste Bilanz konnte der Kemnather nun ziehen: Vier große Pakete stapelten sich daheim in seinem Esszimmer, insgesamt rund 850 ausgediente Mobiltelefone wurden darin verstaut, satte 115 Kilogramm brachten die Elektroteile auf die Waage. Da die "Schutzengel"-Aktion von Missio auch vom Kolpingwerk Deutschland unterstützt wird, haben sich Kolping Kemnath und Vorsitzender Roland Sächerl gleich bereiterklärt, die Portokosten zu übernehmen, damit die Pakete bei Alfred Kick abgeholt und dann zum Ziel geschickt werden.

"Das ist jetzt erst einmal eine Zwischenbilanz", betont Kick. Die Sammelboxen werden an den bisher bekannten Standorten wieder aufgestellt, so dass die Abgabe auch weiterhin möglich ist.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.