13.09.2019 - 15:25 Uhr
KemnathOberpfalz

Sicher durch das Labyrinth

Ein neues Schuljahr ist immer mit gewissen Erwartungen, aber auch Ängsten verbunden. Letzteres sollte ein Gottesdienst den Kemnather Grund- und Mittelschüler nehmen.

Die beiden Pfarrer Thomas Kraus und Dirk Grafe (von rechts) segneten die Erstklässler.
von Josef ZaglmannProfil
Beim ökumenischen Schulanfangsgottesdienst, den die beiden Pfarrer Thomas Kraus und Dirk Grafe (von links) zelebrierten, drückten sechs Grundschüler mit Symbolen ihre Wünsche für das neue Schuljahr aus.

"Gott möge uns auch in diesem Schuljahr wieder begleiten", betete Pfarrer Dirk Grafe bei der Einführung zum ökumenische Schulanfangsgottesdienst der Grund- und Mittelschule Kemnath in der Stadtpfarrkirche zum Thema "Labyrinth". Dann stellte er den Schülern den neuen Pfarrer Thomas Kraus vor.

Anhand eines Bildes erklärte Gemeindereferent Jochen Gößl, dass es durch ein Labyrinth nur einen einzigen Weg gebe. Dieser sei oft verschlungen und unbekannt. Auch das neue Schuljahr liege vor uns wie ein unbekannter Weg. Sechs Schulkinder brachten als symbolische Gaben eine Blume (schöne Augenblicke), Kette (Pflichten), ein Handy (Freunde), eine Augenbinde (Angst), einen Stein (Aufgaben) und eine CD (Spaß) zum Altar.

Am Anfang eines neuen Schuljahres hab man manchmal Angst, in Sackgassen zu laufen und in die Irre zu gehen, meinte Gößl. Aber niemand gehe verloren, denn Gott begleite uns immer auf unseren Wegen. Auswendig trugen die Zweit- und Viertklässler das Lied "Warum nur, warum?" vor. Christian Beck (Keyboard) und Judith Rühl (Gitarre) übernahmen die Begleitung. Nach den Fürbitten und dem Schlusslied "Laudato si" spendeten die beiden Seelsorger den Erstklässlern den Einzelsegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.