30.09.2020 - 18:07 Uhr
KemnathOberpfalz

Zu viel "Home", zu wenig "Office"

Zwei Schirmherrinnen für einen besonderen Aktionstag des Familienzentrums Mittendrin. Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für Samstag, 10. Oktober. Von 14 bis 18 Uhr die Kemnather Mehrzweckhalle der Schauplatz.

Jessika Wöhrl-Neuber (links) und Dr. Jennifer Reber (rechts) vom Organisationstag des Aktionstages begrüßten die Schirmherrinnen Claudia Grillmeier (Zweite von links) und Katharina Hage (Dritte von links) als Schirmherrinnen.
von Josef ZaglmannProfil

Was sonst noch so los ist im Familienzentrum

Kemnath

Die Corona-Krise hat alle vor besondere Herausforderungen gestellt. Besonders Frauen mussten in ihren verschiedenen Rollen in Familie und Beruf große Belastungen ertragen. Drängende Probleme wie fehlende Kinderbetreuung, Homeschooling, gering bezahlte Arbeit in systemrelevanten Berufen oder mangelnde Entlastung bei der Pflege der Angehörigen standen im Vordergrund.

Initiiert und gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ und unterstützt vom beruflichen Netzwerk „WeiberWerk“ möchte das Familienzentrum Mittendrin diese vielschichtige Problematik aufgreifen.

Zielgruppe sind Frauen jeden Alters, die sich im Spannungsfeld der verschiedenen Rollenmuster und Anforderungen befinden.

Bei diesem Aktionstag soll klar herausgestellt werden, welche Auswirkungen die Coronakrise auf Frauen hatte.

Die Themen „Was muss sich unbedingt ändern?“ und „Welche Möglichkeiten und Chancen eröffnen sich durch diese Krise (Homeschooling, flexible Arbeitszeiten)?“ werden kritisch geprüft. Im Erfahrungsaustausch der Frauen untereinander und im Gespräch mit den Experten sollen neue Impulse, Handlungsansätze und Unterstützungsmöglichkeiten gefunden werden. „Der gesellschaftliche Zusammenhalt und eine gerechte Verteilung g der Aufgaben in diesen Zeiten sollen eine noch größere Bedeutung haben“ betonen die Veranstalterinnen. Die Teilnehmer werden auf die vielfältigen Veränderungen auf die Pandemie aufmerksam gemacht. Zur Klärung dieser vielschichtigen Probleme sind natürlich auch Männer eingeladen.

Organisiert haben diesen Aktionstag vier kompetente Frauen: Elisabeth Bayer, Personalleiterin bei Siemens Healthcare am Standort Kemnath, Jennifer Reber, Abteilungsleiterin bei der Firma Lippert, Dr. Jennifer Scheffler von der Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben“ am Landratsamt Tirschenreuth und Jessika Wöhrl-Neuber, die Leiterin des Familienzentrums Mittendrin. Es wurde ein Hygienekonzept erstellt, das die zu diesem Zeitpunkt geltenden Vorgaben umsetzt.

Dem Organisationsteam ist gelungen, Kemnaths dritte Bürgermeisterin Katharina Hage und Claudia Grillmeier, die Organisatorin der Aktion Lichtblicke als Schirmherrinnen zu gewinnen.

Elke Büdenbender, die „First Lady“ von Deutschland, Juristin und Frau von Bundespräsident Steinmeier, wird eigens zum Aktionstag eine Video-Grußbotschaft aufnehmen. Ein Grußwort gibt es auch von der Soziologin Professorin Jutta Allmendinger. Nach den Grußworten wird Professorin Christiane Hellbach, die Vizepräsidentin der OTH Weiden-Amberg, einen themenbezogenen Vortrag halten.

Ab 15 Uhr gibt es Chatrooms zu verschiedenen Themen. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion statt. Daran nehmen die parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme, BRK Kreisgeschäftsführer Holger Schedl, Professorin Christine Hellbach, Elisabeth Bayer und Heidrun Schelzke-Deubzer teil. Die Moderation übernehmen Jennifer Reber und Jessika Wöhrl-Neuber.

Möglich wären auch kleinere, spontane Gesprächsrunden je nach der Interessenlage der Teilnehmer.

Der Eintritt ist frei. Die entstehenden Kosten übernehmen zu 80 Prozent das Bundesprogramm „Demokratie leben“ und die Stadt Kemnath. Auf Wunsch wird eine kostenlose, qualifizierte Kinderbetreuung angeboten.

Anmeldung ausschließlich per Mail an das Familienzentrum Mittendrin team[at]mittendrin-kemnath[dot]de.

Gegen 17.30 Uhr klingt die Veranstaltung mit einem Schlusswort aus. Veranstalter sind das Familienzentrum und die Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben“ im Landkreis Tirschenreuth. Um auch alleinerziehenden Frauen die Teilnahme zu ermöglichen, wird nach Anmeldung eine kostenlose Kinderbetreuung angeboten.

Die Anmeldung zu diesem Aktionstag erfolgt ausschließlich per Mail an das Familienzentrum Mittendrin team[at]mittendrin-kemnath[dot]de. Die Teilnahme kann nur stattfinden, wenn ein Fragebogen zum Ausschluss einer Corona-Erkrankung, sowie Name, Adresse und Telefonnummer der Teilnehmenden angegeben werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.