05.06.2019 - 16:20 Uhr
KirchendemenreuthOberpfalz

Großes Lob für Dorfgemeinschaft

Die Sanierung des Gemeinschaftshauses Obersdorf durch die Dorfgemeinschaft macht große Fortschritte. Der Gemeinderat kann sich bei einem Ortstermin davon überzeugen.

Bei einem Ortstermin informiert sich der Gemeinderat über den Baufortschritt beim Gemeinschaftshaus in Obersdorf.
von Werner SchmolaProfil
Bei einem Ortstermin informiert sich der Gemeinderat über den Baufortschritt beim Gemeinschaftshaus in Obersdorf.

„ Die Dorfgemeinschaft hat bereits 2400 freiwillige Arbeitsstunden geleistet“, berichtete Bürgermeister Gerhard Kellner beim Ortstermin. Das stark renovierungsbedürftige Gebäude, aus dem ein Gemeinschaftshaus für die Bürger und vor allem auch für Jugendliche entstehen soll, wurde zwischenzeitlich entkernt und trockengelegt. Viele neue Balken mussten eingebaut werden, Wände wurden versetzt oder erneuert sowie das Dach neu gedeckt und gedämmt. Im Obergeschoss erfolgte bereits der Innenausbau.

Der Bürgermeister lobte das Engagement der Einwohner. Ganz besonders hob er den Einsatz von Harald Adam und Achim Wick hervor, die sich unter anderen auch um die Bauleitung kümmern. Nächste Maßnahmen sind nun unter anderen der Einbau von neuen Balken für die Zwischendecke, die Erneuerung der Fenster, die Elektroinstallation, die Fliesen, Putz und Estrich sowie die Außenisolierung. Das Gremium vergab den Einbau einer Stahl-/Holztreppe an die Firma ATO-Treppenbau aus Neunkirchen am Sand zum Preis von 3160 Euro.

„Die Bürger haben noch bis zum 5. Juli die Möglichkeit, sich über die Trassenführung und die Masten-Standorte beim Ostbayernring zu informieren und Einwände vorzubringen“, informierte der Bürgermeister im weiteren Sitzungsverlauf. Betroffen sind sowohl Privatleute als auch die Gemeinde. Betroffene sollten auf alle Fälle die momentan aufliegenden Unterlagen des Planfeststellungsverfahrens einsehen und Änderungswünsche vorbringen, empfahl Kellner. Umgestaltungen wären noch möglich.

Keine Einwände hatte der Gemeinderat beim Tekturplan „Grundriss-Änderung einer geplanten Hütte und Errichtung einer Stützmauer und einer Sauna in Altenparkstein 1“. Zustimmung fand zudem die geplante Umnutzung eines Schweinemaststalls in Obersdorf 22. Künftig sollen hier 6000 Biolegehennen in den Schweinestall einziehen. Keine Einwände gab es beim Vorhaben der Baumschule Punzmann, einen Brunnen zur Brauchwasserversorgung des Betriebs zu bohren. Die Kommune will für den gemeindeeigenen Schuppen am Rande des neuen Baugebietes „Döltsch – Am Bühl“ ein Sektionaltor und eine Tür einbauen. Die Räte entschieden sich für ein motorloses Tor mit Handbetrieb. Bürgermeister Kellner soll ein entsprechendes Tor beim günstigsten Anbieter bestellen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.