19.04.2019 - 15:38 Uhr
KirchenpingartenOberpfalz

Direkt in die Fahrerseite gekracht

Wieder ein schwerer Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2177 zwischen Immenreuth und Weidenberg. Zwei Kulmainer wurden dabei im Autowrack eingeklemmt und mussten mit der Rettungsschere befreit werden.

Ein großes Aufgebot von Hilfskräften war im Einsatz.
von Redaktion ONETZProfil

Drei zum Teil schwer verletzte Personen forderte die Unachtsamkeit eines Fahrers aus dem Gemeindebereich Kirchenpingarten am Karfreitag. Von der Ortschaft Reislas kommend, wollte der 37-Jährige kurz vor 13 Uhr die vorfahrtsberechtigte Staatsstraße Richtung Muckenreuth überqueren. Dabei übersah er einen Audi mit Tirschenreuther Kennzeichen, der Richtung Weidenberg unterwegs war und fuhr diesen direkt in die Fahrerseite. Beide Fahrzeuge kamen im Straßengraben zum Stehen.

Die beiden Insassen des Audi, eine 80-Jährige und ein 53-Jähriger aus Kulmain, mussten mit der Rettungsschere aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie wurden ins Klinikum Bayreuth gebracht. Der 37-Jährige wurde ins Krankenhaus Kemnath eingeliefert. Die beiden Autos waren total beschädigt. Der Zeitwert lag vor dem Unfall bei etwa 10 000 Euro. Über 70 Rettungskräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei waren im Einsatz. Neben den Feuerwehren aus Immenreuth und Weidenberg wurden auch die Aktiven aus Punreuth, Kirchenpingarten und Tressau alarmiert. Der Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes aus Kemnath rückte ebenfalls aus, um den oberfränkischen Kameraden, den Helfern vor Ort (HvO) aus Weidenberg und den Notärzten zu helfen.

Zum Unfallort wurde zudem ein Rettungshubschrauber beordert. Die Staatsstraße war für rund zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über Muckenreuth umgeleitet.

Die Autos wurden total beschädigt.
Auch der Rettungshubschrauber war im Einsatz.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.