12.02.2019 - 13:29 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

1,2 Millionen Euro fürs schnelle Internet

Der Markt Kirchenthumbach hat vom Staatsminister der Finanzen und für Heimat, Albert Füracker, einen weiteren Zuwendungsbescheid für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen erhalten.

Albert Füracker (links), Staatsminister der Finanzen und für Heimat, übergibt Bürgermeister Jürgen Kürzinger den Förderbescheid für den Markt Kirchenthumbach.
von Petra LettnerProfil

Bürgermeister Jürgen Kürzinger nahm persönlich den Förderbescheid aus den Händen des Ministers entgegen. Die Marktgemeinde kann damit weitere Lücken in der Versorgung mit schnellem Internet schließen und fortan einen flächendeckenden Ausbau mit einer Mindestbandbreite von 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stellen.

Angeschlossen werden die Orte Oberlenkenreuth, Thieroldsreuth, Heinersberg, Lenkenreuth, Krücklasmühle, Sorg, Knittlhof, Metzlasreuth, Oberaichamühle, Unteraichamühle, Putzmühle, Haunzamühle, Bärmühle, Thurndorf Hauptstraße 50/50a, Obertreinreuth, Tagmanns, Asbach, Höflas, Görglas, Penzenreuth, Frohnlohe, Oberröthenlohe, Röthenlohe, Grünthanmühle, Blechmühle, Mittelmühle, Haselmühle, Treinreuth, Ernstfeld, Sommerau, Luisenhof, Göttersdorf und Dammelsdorf. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro, die Kommune erhält 1,2 Millionen Euro Zuschuss.

Bürgermeister Jürgen Kürzinger freute sich über den Förderbescheid: „Jetzt können wir die letzten sogenannten weißen Flecken, die noch mit einer Bandbreite unter 30 Megabit pro Sekunde versorgt sind, an das Glasfaserkabel anschließen.“ Für die Gemeinde stellt der Breitbandausbau dennoch einen finanziellen Kraftakt dar, weil sie auch bei diesem Bauabschnitt wieder den Eigenanteil von 20 Prozent aufbringen muss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.