09.08.2021 - 11:55 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Bayernwerk und Eon spenden 5000 Euro an „Hilfe für Anja e.V.“

Betrag aus dem Hilfsfond "Rest Cent" geht nach Kirchenthumbach, um den Kampf gegen Blutkrebs zu unterstützen.

5.000 Euro für Kampf gegen Leukämie: Michael Sporrer von "Hilfe für Anja" erhielt vom Bayernwerk einen Spendenscheck zur Unterstützung bei den weiteren Typisierungen.
von Externer BeitragProfil

Mitarbeiter des Bayernwerks überreichten in Weiden eine Spende in Höhe von 5000 Euro an den Verein „Hilfe für Anja e.V.“ aus Kirchenthumbach. Seit dem Jahr 2000 unterstützt der Verein betroffene Leukämiepatienten bei der Suche nach einem passenden Knochenmarkspender. Mit der Spende aus dem Eon-Hilfsfond „Rest Cent“ wird das umfangreiche Hilfsangebot des Vereins nun unterstützt.

Alle 35 Sekunden erkrankt ein Mensch an Blutkrebs, zum Beispiel Leukämie. Allein in Deutschland sind es etwa 11.000 Menschen pro Jahr. Nur einem Teil dieser Patienten kann allein durch Medikamente geholfen werden. Für viele ist die Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen gesunder Spender die einzige Chance, die Krankheit zu überwinden. Um diese Spender zu finden, engagiert sich unter anderem „Hilfe für Anja“ mit einem Team.

Die Spende überreichte Lothar Haberzeth, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender beim Bayernwerk für die Region Ostbayern, am Kundencenter in Weiden an den Vorsitzenden Michael Sporrer. Dieser freute sich sichtlich über die Spende für seinen Verein, der sich seit Jahren mit verschiedenen Spendenaufrufen für Typisierungen engagiert, um so mögliche Spender für leukämiekranke Patienten zu finden.

Im Vordergrund steht beim Verein die Finanzierung der überaus teuren Suche nach Knochenmarkspendern für Leukämiekranke. Damit fördert der Verein die öffentliche Gesundheitspflege durch die Unterstützung von Leukämiepatienten und aller, die um Hilfe bitten. Die Ergebnisse von durchgeführten Typisierungsaktionen im Rahmen der Gesundheitspflege werden stets einer gemeinnützigen Organisation, zum Beispiel der DKMS, zur Verfügung gestellt.

Bereits 58.065 Spender konnten bislang typisiert werden, unter anderem im Rahmen von Benefizveranstaltungen oder am Rande von Heimspielen des 1. FC Nürnberg. Die Spende setzt sich zusammen aus dem Hilfsfonds „Rest Cent“ des Eon-Konzerns. Seit 2003 verzichtet ein Großteil der Mitarbeiter am Monatsende dauerhaft und freiwillig auf die Auszahlung ihrer Netto-Cent-Beträge. Der dadurch gespendete Beitrag wird daraufhin durch den Konzern verdoppelt.

"Hilfe für Anja" hilft auch nach 20 Jahren noch

Kirchenthumbach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.