17.05.2019 - 09:34 Uhr
KirchenthumbachOberpfalz

Inspiration hat viele Gesichter

Der Kirchenthumbacher Kulturkreis hat sich vor über 20 Jahren als loser Zusammenschluss gefunden mit dem Ziel, Kultur, Brauchtum und Tradition zu pflegen. Das gilt auch heute noch, auch wenn noch etwas anderes im Mittelpunkt steht.

Der Künstler Peter Angermann stellt sein Werk "Spirale" vor.
von Heidi Stopfer-Wilterius (ILT)Profil

Aus Visionen und manchmal utopischen Träumereien entstanden und entstehen Veranstaltungen, die regional und überregional beliebt sind. Aber auch die eigene Weiterbildung steht für den Verein stets im Fokus. Regelmäßiger Austausch mit anderen Kulturbegeisterten, Organisatoren und auch Künstlern steht auf der Agenda. So haben sich die Mitglieder mit Peter Angermann – Künstler, Maler und vor allem Querdenker – getroffen und über bildende Künste und dem Begriff "Sprezzatura", der in seinem Leben eine große Rolle spielt, zu diskutieren.

„Sprezzatura fließt in jedes Werk und begleitet mich schon seit einer langen Zeit“, erklärte Angermann. Es ist die Fähigkeit, anstrengende Taten leicht und mühelos erscheinen zu lassen. Nicht nur im täglichen Leben, sondern im Besonderen in seinem künstlerischen Schaffen fließt dieser Grundgedanke ein. Für Angermann bedeutet das zum Beispiel, eine Baumspitze schweben zu lassen, ohne direkter Verbindung zum eigentlichen Objekt, also für sich stehend und sprechend. Angermann ist keiner, der seinen Sinn der Werke dem Betrachter aufzwingt, sondern eher ermutigt, sich selbst mit dem Gezeigten auseinandersetzt. Emotionen und Interpretationen fließen ineinander und führen oft zu einer neuen Erkenntnis und einem Denkansatz. Viele seiner Werke greifen aktuelle Themen auf und werden bewusst grafisch mit eingebunden. So auch das Werk „Spirale“, dessen erste Version in Frankfurt zu sehen ist. Auf die Frage, wann der Künstler das Werk als fertig ansehe, meinte Angermann: "Wenn es mein Bauch sagt.“ Das sei ein Gefühl und darüber gäbe es sich nichts zu diskutieren.

Der in Thurndorf lebende Künstler schaut auf eine international tätige Vergangenheit zurück. Er studierte von 1966 bis 1968 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Gerhard Wendland und im Anschluss daran bis 1972 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys. Er war Mitglied in der Gruppe "YIUP und Normal", mit der er unter anderem im Jahr 1980 auf der XI. Biennale des Jeunes in Paris und 1984 auf der Gruppenausstellung „Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf“ vertreten war. Er war Gastdozent, Gastprofessor und Professor an verschiedenen Akademien und Schulen. Seine Werke sind international bekannt und begehrt. Ausstellungen waren unter anderem in New York, in der Kunsthalle Nürnberg, Biennale Paris und Prag, im Trevi Flash Art Museum in Italien, Istanbul, Bamberg oder Shanghai, um nur einige Orte davon zu nennen.

Info:

Terminvorschau

Das Pfingswochenende steht unter dem Motto „live & unplugged“ im Nußsteinhaus. Am Samstag, 8. Juni, spielen die "HUEBNOTIX" mit der Vorband "TWO SOULS". Beginn ist um 20 Uhr, Einlass um 19 Uhr. Tickets kosten zwölf Euro. Am Sonntag, 9. Juni, bringen "Klaus Brandl & Chris Schmitt & Willi Förtsch-Döhring" beseelte Balladen und groovige Instrumentals auf die Bühne. Beginn ist ebefalls um 20 Uhr, Einlass um 19 Uhr. Eintrittskarten kosten zehn Euro. Wochenend-Kombitickets gibt es für 20 Euro. Reservierung und Vorverkauf unter E-Mail kohl[at]kollmer[dot]de oder Telefon 09647 9203 14. Information im Internet unter kulturkreis-kirchenthumbach.de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.