19.09.2019 - 06:59 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Klimapaket soll Volumen von über 50 Milliarden Euro haben

Stundenlang haben Union und SPD um einen großen Plan gerungen, damit Deutschand die Klimaziele einhält. Nun ist ein Paket geschnürt.

Marathonsitzung: Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert auf dem Balkon des Kanzleramts.
von Agentur DPAProfil

Berlin. Für mehr Klimaschutz in Deutschland soll ein CO2-Preis Benzin und Diesel, Heizöl und Erdgas verteuern. Auf dieses zentrale Element haben sich die Spitzen von Union und SPD am Freitag geeinigt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

Der Start der Bepreisung des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) soll 2021 beginnen, auf einem niedrigen Einstiegsniveau.

Zunächst sollen Benzin und Diesel um etwa 3 Cent je Liter verteuert werden, in einem zweiten Schritt bis 2026 dann weiter auf 9 bis 15 Cent je Liter. Dies soll über einen Handel mit Verschmutzungsrechten organisiert werden, an dem sich etwa Mineralölfirmen beteiligen. Diskutiert wurde zunächst auch über eine CO2-Steuer.

Das Klimapaket soll ein Gesamtvolumen von mehr als 50 Milliarden Euro haben. Zur Finanzierung soll es weder neue Schulden noch eine Klimaanleihe geben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Koalitionskreisen erfuhr. Auch die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete über diese Details.

Nach den Beratungen des Koalitionsausschusses sollte das Klimakabinett der Bundesregierung über das geplante Konzept beraten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und die Spitzen von Union und SPD wollten es danach in Berlin vorstellen. Die schwarz-rote Koalition will für das milliardenschwere Klimapaket keine neuen Schulden aufnehmen. Die „schwarze Null“ solle bleiben.

Wie bereits diskutiert, soll Bahnfahren billiger werden, bestimmte Flüge sollen teurer werden. Die Koalition will die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr senken und die Luftverkehrsteuer zum 1. Januar 2020 anheben. Der Ausbau des Ökostroms soll beschleunigt werden. Dazu gehört, dass beim Ausbau von Photovoltaik eine bisher geltende Förder-Begrenzung aufgehoben werden soll.

Finanzminister Olaf Scholz (l) und CSU-Chef Markus Söder auf einem Balkon des Kanzleramts.
Gedämmt und ungedämmt: Zwei Altbau-Dächer in in München.
Ein erster von vielen kleinen Schritten: Fahrverbotsschild für Diesel-Fahrzeuge bis Euro5 in Hamburg.
Um ein Verbot von Ölheizungen aus Umweltgründen gab es zuletzt hitzige Diskussionen.
Braunkohle-Tagebau in Sachsen-Anhalt: Viele ohnehin arme Regionen Deutschlands werden vom Kohleausstieg schwer getroffen.
Nach einer Nacht mit Temperaturen bis zu minus 20 Grad Celsius qualmen in Leipzig die Schornsteine: Die bessere Wärmedämmung von Gebäuden kann große Mengen CO2 sparen. Foto: Jan Woitas/Archiv
Immer mehr Händler in Deutschland verbannen die Plastiktüte aus ihren Geschäften.

Ein Klimasünder unter vielen? CO2-Emissionen in Deutschland

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.