11.06.2020 - 13:07 Uhr
Köglitz bei KemnathOberpfalz

Trauer um Willi Prieschenk

Der Köglitzer Willi Prieschenk starb im Alter von 67 Jahren.
von Martin Maier Kontakt Profil

Der Köglitzer Willi Prieschenk ist am Dienstag, 9. Juni, im Alter von 67 Jahren gestorben. Er hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten in der Kirche, Kommunalpolitik und Vereinsgemeinschaft stark engagiert.

„Das ist ein sehr herber Verlust für den östlichen Stadtbereich und für die Stadt Kemnath. Willi Prieschenk war immer ein ruhiger und verlässlicher Ansprechpartner in allen Belangen“, erklärte Bürgermeister Roman Schäffler. Prieschenk gehörte von 1991 bis 2020 dem Gremium des Stadtrats Kemnath an. In dieser Zeit war er bis 1996 Ortssprecher der ehemaligen Gemeinde Atzmannsberg und ab 1996 als Stadtrat für die CSU aktiv. Unter anderem war der Bankkaufmann vier Jahre Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses. 2013 erhielt er die Kommunale Dankurkunde.

Prieschenk brachte sich auch als Behindertenbeauftragter der Stadt Kemnath und als ehrenamtlicher Schöffe bei Gericht ein. Sehr verdient hat er sich in der Kirchenverwaltung und um den Kindergarten St. Anna in Waldeck gemacht. Zudem engagierte sich Prieschenk unter anderem bei der Jagdgenossenschaft und Feuerwehr Atzmannsberg-Köglitz.

1968 trat Willi Prieschenk in die Dienste der damaligen Raiffeisenbank Erbendorf ein. In der Filiale in Waldeck war Prieschenk über Jahrzehnte hinweg eine feste Größe als Geschäftsstellenleiter. Seit der Schließung im Jahre 2006 war er bis zu seinem Ruhestand 2015 in der Hauptstelle in Kemnath für seine Kunden als geschätzter Berater tätig

Der Verstorbene hinterlässt Ehefrau Mariele, Sohn Stefan und zwei Enkelkinder. Das Requiem ist am Freitag, 12. Juni, um 14 Uhr in der Pfarrkirche Waldeck, anschließend Beerdigung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.