02.11.2020 - 15:00 Uhr
Königshütte bei LeonbergOberpfalz

Firma Weck konzentriert sich auf andere Sparten: Sägewerk in Königshütte ist Geschichte

Über Jahrzehnte hinweg hat sich die Firma Weck in Königshütte vom reinen Sägewerk zu einem Spezialunternehmen für Holzverpackungen entwickelt. Mit dem Abbau des Rundholz-Sortierzugs endete nun eine Ära.

Die Firma Weck hat ihren Rundholz-Sortierzug samt Gleisanlagen aus dem Jahr 1990 nach Polen verkauft. Bei den Verladearbeiten kam ein Schwerlastkran zum Einsatz.
von Josef RosnerProfil

Die Anfänge der Firma Weck in Königshütte gehen ins Jahr 1889 zurück, als mit einem Sägewerk der Betrieb aufgenommen wurde. Über 130 Jahre hinweg hat das Unternehmen Rundholz verarbeitet, doch damit ist nun Schluss. Der 1990 von Seniorchef Eberhard Kirchner erworbene Rundholz-Sortierzug wurde samt Gleisanlagen abgebaut und als Ersatzteillager an eine Firma nach Polen verkauft. Für das Unternehmen mit 30 Mitarbeitern bedeutet dies aber keine Reduzierung seiner Aktivitäten - das Gegenteil ist der Fall.

Im Zuge der Umstrukturierung zum 1. Oktober dieses Jahres entstand aus dem Einzelunternehmen Otto Weck - Industrieverpackungen & Sägewerk die Firma Weck-Holz GmbH. Johannes Kirchner, der das Unternehmen seit 2013 federführend leitet, betont, dass sich in den vergangenen Jahren der Trend zu Konstruktionsvollholz (technisch getrocknet, gehobelt und gefast) mehr und mehr durchgesetzt habe. "Auch unser Unternehmen muss sich nicht zuletzt deswegen zeitgemäß aufstellen", erklärt Kirchner.

Investition in neue Anlage

Die Weck-Holz GmbH habe sich vom reinen Sägewerks-Betrieb zu einem Spezialisten für Verpackungen aus Holz verwandelt. Zunehmend angefertigt habe man Paletten, Kisten und Überseeverpackungen. Nicht zuletzt deshalb sei verstärkt in die Sparte Holzverpackung und weniger in das Sägewerk investiert worden. Als Beispiel nennt Johannes Kirchner die jüngste Investition in eine Kappsäge mit Bohr-und Fräsaggregat im mittleren sechsstelligen Bereich. Diese Anlage sei eine neue technische Errungenschaft und einer der ersten ihrer Art im Alltagsbetrieb.

Im Laufe dieses Jahres wurde das noch vorhandene Rundholz gesägt, anschließend wurde der Rundholz-Sortierzug abgebaut. Durch den gewonnenen Platz hätten sich die Zufahrts- und Lagermöglichkeiten auf dem Gelände verbessert, so Kirchner. Die Gattersäge für Kurzlängen bleibt aktuell noch in Betrieb, hauptsächlich um kurzfristige Aufträge mit abweichenden Querschnitten abarbeiten zu können.

Größeres Sortiment

Johannes Kirchner und sein Vater Eberhard betonen, dass Privat- und Firmenkunden weiter mit Schnittholz aller Art bedient werden. Durch die ausgeweiteten Stellflächen könne jetzt noch ein größeres Sortiment gelagert werden. Möglich sei dies durch die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern.

Einen Rekordumsatz verzeichnete die Firma Weck im vergangenen Jahr

Königshütte bei Leonberg
Die Firma Weck hat ihren Rundholz-Sortierzug samt Gleisanlagen aus dem Jahr 1990 nach Polen verkauft. Bei den Verladearbeiten kam ein Schwerlastkran zum Einsatz.
Die Firma Weck hat ihren Rundholz-Sortierzug samt Gleisanlagen aus dem Jahr 1990 nach Polen verkauft. Bei den Verladearbeiten kam ein Schwerlastkran zum Einsatz.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.