22.01.2020 - 10:43 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Klaus Ziegler will's machen wie Uli Hoeneß

Immer wieder kursierten Gerüchte, dass Präsident Klaus Ziegler 2021 beim FC Bayern-Fanclub Königstein abtreten will. Bestätigungen oder Dementis gab es bisher nicht. Die Jahreshauptversammlung im Mia-san-mia-Quartier schafft Klarheit.

von Autor GUTProfil

Zum Einstieg bilanzierte Vorsitzender Klaus Ziegler ein ereignisreiches Jahr 2019. Der Mitgliederstand des 1992 gegründeten Fanclubs bewegt sich mit 144 auf Rekordniveau. Sechs Busfahrten führten zu Spielen in die Allianz-Arena, und beim DFB-Pokalfinale gegen Leipzig in Berlin waren die Fans ebenso dabei. Gut angenommen wurde wieder der Kegelabend im Jägerheim und eine Wanderung zum Grottenhof. Ein absoluter Erfolg war der Tagesausflug nach Lichtenfels mit einer Wanderung zum Kloster Banz und einer Floßfahrt. Enttäuscht habe dieses Mal jedoch der Zuspruch beim Preisschafkopf mit nur elf Tischen. In den Vorjahren reichte das Platzangebot wiederholt nicht aus. Den Jahresabschluss absolvierte der Fanclub dieses Jahr in Fichtenhof.

Für das neue Jahr gab Ziegler eine grobe Vorschau. In die Allianz-Arena geht es am 8. März gegen den FC Augsburg und Ende April gegen Borussia Mönchengladbach. Am 15. Februar ist eine Winterwanderung zum Zoigl nach Ranna geplant. Der Tagesausflug soll Anfang Mai zum Walberla-Fest in die Fränkische Schweiz gehen. Die regelmäßigen Termine wie Kegeln, Preisschafkopf (13. November) und Weihnachtsfeier (19. Dezember) werden ebenso beibehalten wie ein Grillfest nach dem letzten Heimspiel. Im Frühjahr wird es wieder ein neues Fanclub-Shirt geben. Für das Fanclub-Programm des FC Bayern wird sich auch wieder angemeldet.

Beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge ließ Klaus Ziegler dann die Bombe platzen: Nach 28 Jahren als Präsident des FC Bayern-Fanclubs Königstein kündigte er an, 2021 abzutreten - "dieses Mal ernsthaft". Er bot an, es gerne wie Uli Hoeneß zu machen, wenn es gewünscht werde. Er wäre gerne weiterhin im Aufsichtsrat dabei und würde sich auch weiterhin um die Hütte in Kürmreuth, das Mia-san-mia-Quartier, kümmern.

Zweiter Vorsitzender Gerd Pirner bedankte sich im Anschluss bei Klaus Ziegler für die gute Arbeit als Vorsitzender, Hüttenwart und für die Kartenbestellungen mit einem Gutschein. Dritter Bürgermeister Richard Pesold bedankte sich für die vielen Aktivitäten im Verein. Klaus Ziegler werde große Fußstapfen hinterlassen, aber Pesold war sich sicher, dass "dieser gesunde Verein einen adäquaten Nachfolger finden wird".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.