03.08.2020 - 12:14 Uhr
KönigsteinOberpfalz

Markt Königstein bürgt für den TSV und die Tell-Schützen

Die beiden großen Sportvereine in Königstein planen Investitionen. Dabei stärkt ihnen die Marktgemeinde den Rücken.

Auf dem Königsteiner Sportplatz - im Bild eine Szene aus der Partie des TSV (in roten Trikots) gegen den TuS Rosenberg im Oktober 2019 - soll eine neue Flutlichtanlage entstehen.
von Autor SCKProfil

Der Vorsitzende des TSV Königstein, Christian Koch, zugleich auch Mitglied des Marktrats, erläuterte in der Sitzung den Antrag auf die Übernahme einer Bürgschaft durch die Marktgemeinde. Der Verein plant eine neue Flutlichtanlage auf dem Sportgelände. Zudem stünden Sanierungsmaßnahmen am Sportheim an, um das Gebäude in Schuss zu halten. Für die Flutlichtanlage werde nach Abschluss der Maßnahme ein erheblicher Zuschuss gewährt. Koch blieb von der Abstimmung über die Übernahme einer Bürgschaft durch die Marktgemeinde ausgeschlossen. Der Marktrat billigte sie mit 9:0 Stimmen. Sie bedarf noch der Genehmigung durch die Rechtsaufsichtsbehörde.

Schützenheim für 125 000 Euro

Für die Schaffung eines neuen Vereinsheims in der Stadelreihe erbat die Schützengesellschaft Tell Königstein eine Bürgschaft der Marktgemeinde über 70 000 Euro. Als Projektleiter der Schützen erläuterte Marktrat Hans-Martin Grötsch die Pläne. Sie beinhalten zwei elektronische Red-Dot-Schießstände für etwa 20 000 Euro. Der Verein beteilige sich mit etwa 30 000 Euro an den Sanierungskosten für die Stadelreihe und gebe etwa 75 000 Euro an weiteren Kosten für die Gestaltung und Ausstattung des neu entstehenden Schützenheims aus. Für die insgesamt veranschlagten 125 000 Euro werde ein Kreditbedarf von 70 000 Euro kalkuliert. Er solle durch die Bürgschaft der Marktgemeinde abgesichert werden. Weiter würden die Bestellung einer beschränkten Dienstbarkeit notariell vereinbart und eine Nutzungsvereinbarung getroffen. Mit 9:0 - Grötsch war von der Abstimmung ausgeschlossen - befürwortete der Marktrat die Übernahme der Bürgschaft. Auch hier liegt das letzte Wort bei der Rechtsaufsicht.

Tell Königstein stellt Weichen für Zukunft des Vereins

Königstein

Vorentwurf für Kindertagesstätte im Schulhaus

Über das weitere Vorgehen beim Ausbau eines Teils der Schule in eine Kindertagesstätte diskutierte der Marktrat Königstein mit Johann Ernst von der EM-Architekten GmbH. Einen Förderantrag hat die Marktgemeinde bereits im August 2019 Für den Bewilligungsbescheid braucht sie einen genehmigten Bauplan.

Grundlegend für die Planungen seien die amtlichen Vorgaben zur Trennung von Kindertagesstätte und Schule ebenso wie die Brandschutzvorschriften, gut erreichbare Notausgänge oder Barrierefreiheit. Daneben stehe die Überlegung, dass die Kleinen zunächst in der Kindergartenzeit das Gebäude und den Weg dorthin kennenlernen. Als Grundschüler wechselten sie dann in einen weiteren Gebäudetrakt.

Architekt Ernst verwies darauf, dass das Gebäude genügend Räume besitze, um Alternativen für eine Aufteilung zu entwickeln. Einstimmig beauftragte der Marktrat die EM-Architekten GmbH, einen Vorentwurf des Bauplans zu fertigen und die Kosten für den Umzug des Kindergartens in das Schulgebäude zu ermitteln. Zeitgleich holt die Verwaltung Angebote ein.

Seniorenbeauftragte stellt sich vor

Die neue Seniorenbeauftragte des Marktes Königstein, Jeanette Woodroffe, erhielt das Wort zu einer persönlichen Vorstellung. Die 45-Jährige arbeitet in der Suchthilfe-Einrichtung im Deutschorden-Haus Königstein. Schon zu Zeiten Zeit ihrer Vorgängerin Gertraud Renner hat sie sich im Seniorenkreis engagiert. Dort wolle sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in Zukunft verstärkt einbringen. Bürgermeister Bernhard Köller und die Markträte sicherten dabei ihre Unterstützung zu.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.