30.11.2020 - 12:42 Uhr
KonnersreuthOberpfalz

Info- und Begegnungszentrum Konnersreuth: Förderverein voller Vorfreude auf ganz besonderes Jahr

Der Förderverein "Informations- und Begegnungszentrum Konnersreuth" ist voller Vorfreude auf die Eröffnung der Stätte im Mai 2021. Bei einem Besuch im Schafferhof informierte der Vorsitzende, was bis dahin und darüber hinaus geplant ist.

Seit der Gründung im Januar 2010 steht Uwe Rosner an der Spitze des Fördervereins "Informations- und Begegnungszentrum Konnersreuth". Das Bild entstand im im Treppenhaus des künftigen Theres-Neumann-Museums.
von Josef RosnerProfil

Vor einem ganz besonderen Jahr steht der Förderverein "Info- und Begegnungszentrum Konnersreuth": Voraussichtlich am Sonntag, 30. Mai 2021, soll die Einrichtung mit Theres-Neumann-Museum eröffnet und gesegnet werden. Uwe Rosner, der seit der Gründung des Vereins den Vorsitz führt, ist voller Vorfreude auf dieses Ereignis. Er gab jetzt Einblicke in die aktuellen Planungen im Zusammenhang mit dem Schafferhof-Areal.

Der Förderverein war im Januar 2010 aus der Taufe gehoben worden. Inzwischen zählt er 80 Mitglieder, davon sind 64 von Anfang an dabei. "Eigentlich wollten wir heuer im September, zum Tag des offenen Denkmals, unser kleines Jubiläum feiern. Daraus wurde freilich nichts", so Uwe Rosner zum zehnjährigen Bestehen. Auch die für den 24. November geplante Jahresversammlung mit Neuwahlen musste coronabedingt abgesagt werden und soll jetzt im kommenden Jahr nachgeholt werden. Zum Jahresende will Rosner aber noch einmal an das Jubiläum erinnern.

Dank für Unterstützung

Fein säuberlich hat Rosner alles, was über den Verein bislang in den Medien veröffentlicht wurde, in einem Ordner aufbewahrt. Höhepunkte waren zahlreiche öffentliche Vorträge und der Besuch prominenter Persönlichkeiten, darunter der Oberpfälzer Regierungspräsident Axel Bartelt sowie Raimund Karl vom Landesamt für Denkmalpflege. Dokumentiert sind natürlich auch die Baustellenfeste im Schafferhof, Arbeitseinsätze und ein Flohmarkt, bei dem nicht mehr benötigte Utensilien aus dem Schafferhof verkauft wurden. All die gesammelten Erlöse seien für Betrieb und Unterhalt des Info- und Begegnungszentrums bestimmt, so Rosner. Einen großen Dank richtet der Vorsitzende an alle Mitglieder, die dem Verein seit der Gründung die Treue gehalten haben und so zur Verwirklichung des Schafferhof-Projekts beigetragen hätten. Der Mitgliedsbeitrag ist übrigens frei wählbar.

Rosner erinnerte weiter daran, dass der Förderverein der Marktgemeinde neben der finanziellen Hilfe beim Unterhalt auch personelle Unterstützung beim laufenden Betrieb zugesagt habe. Bekanntlich stellt die Marktgemeinde zwei hauptamtliche Kräfte ein. "Wir als Verein werden die hauptamtlichen Kräfte unterstützen, sei es bei geplanten Veranstaltungen oder an den Wochenenden", kündigte Rosner an. Natürlich würde sich der Verein stets über neue Mitglieder und Helfer freuen, so Rosner.

Barrierefrei erreichbar

Zur Ausstattung des Theres-Neumann-Museums teilte Rosner mit, dass die Marktgemeinde den renommierten Münchener Innenarchitekt Tido Brussig beauftragt habe. Dieser sei federführend für die Ausarbeitung des Museumskonzepts verantwortlich. Vergeben worden seien inzwischen auch die Schreinerarbeiten. Mit dem Beginn des Museumsausbaus rechnet Rosner Anfang 2021. Er erinnerte auch daran, dass der Museumsbereich durch einen Aufzug barrierefrei erreichbar sein werde.

Hoffen auf Söder-Besuch

"Endlich werden sich zehn Jahre Arbeit im Verein lohnen, wenn das Museum dann eröffnet wird", betonte der Vorsitzende und verriet einen Wunsch für die Einweihungsfeier am 30. Mai 2021. "Ich hoffe, dass unser Ministerpräsident Markus Söder zu seinem Wort steht und Ende Mai zur Eröffnung des Museums persönlich kommen wird", so Rosner. Bekanntlich sollte Söder 2018 - damals noch als Finanz- und Heimatminister - zum Auftakt des Jubiläumsjahres nach Konnersreuth kommen. Der Besuch kam letztlich nicht zustande, Söder hatte aber in einer Videobotschaft angekündigt, die Marktgemeinde zu einem geeigneten Anlass in der Zukunft besuchen zu wollen.

Schafferhoffest immer im September

Uwe Rosner ist sich sicher, dass das Info- und Begegnungszentrum zu einer erheblichen Bereicherung des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens der Marktgemeinde beitragen werde. "Es werden dort Veranstaltungen stattfinden, an die heute noch gar keiner denkt", ist Rosner überzeugt. Steigen soll künftig übrigens alljährlich am zweiten Sonntag im September ein Schafferhoffest. Natürlich werden auch dabei alle Erlöse mit in den Unterhalt und den Betrieb der Einrichtung einfließen.

Zuletzt gab es im August Einblicke in das künftige Informations- und Begegnungszentrum

Konnersreuth
Seit der Gründung im Januar 2010 steht Uwe Rosner - hier in den Räumen des künftigen Museums - an der Spitze des Fördervereins Informations- und Begegnungszentrum Konnersreuth.
Blick in einen der Ausstellungsräume, mit deren Ausstattung zu Beginn des neuen Jahres begonnen wird. Das Konzept dafür hat der Münchner Innenarchitekt Tido Brussig erarbeitet.
Im kommenden Jahr wird auch der neue Ratssaal im Info- und Begegnungszentrum fertiggestellt. Darin werden künftig die Marktratssitzungen stattfinden - sofern es die Corona-Situation zulässt.
Der Gewölbekeller soll für Veranstaltungen aller Art zur Verfügung stehen, er kann auch für private Feiern gebucht werden.
Derzeit laufen auf dem Schafferhof-Areal Arbeiten an den Außenanlagen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.